Schöne Plätze in Graz – Meine Lieblingsplatzerl

Schöne Plätze in Graz – Meine Lieblingsplatzerl

Graz ist voll mit schönen Orten. Fragt man die Grazerinnen und Grazer, welche ihre liebsten sind, so kriegt man hunderte Plätze vorgeschlagen. Zurecht, wie ich meine – denn die Kulturhauptstadt hat so viele hübsche Ecken zu bieten. Ich präsentiere dir heute, welche schönen Plätze in Graz sich in meinen Top 7 befinden!

Die Idee zu diesem Artikel stammt übrigens von Gudrun vom Blog Reisebloggerin. Sie hat im Gegenzug  ihre liebsten Plätze in Wien präsentiert – schaut unbedingt mal bei ihr vorbei!

Meine Lieblingsplatzerl in Graz

Falls du als Besucher:in nach Graz kommst oder erst hierhergezogen bist, fragst du dich vielleicht: „Wo kann man in Graz schöne Plätze finden?“ Zunächst einmal die beruhigende Antwort vorweg: viele der ohnehin bekannten Orte sind auch wirklich nett zum Verweilen. Du wirst sehen, auch ich liebe einige der sogenannten Hotspots – sie sind ja nicht umsonst so beliebt. Aber man findet natürlich auch viele Plätze, die für Auswärtige nicht auf der Liste stehen. Und manche Orte werden nur für einen selber jemals diese Bedeutung haben, weil sie mit persönlichen Erinnerungen verknüpft sind.

Nun will ich dich aber nicht länger auf die Folter spannen und präsentiere dir meine sieben liebsten Plätze in Graz

Schloss Eggenberg

Bei mir unangefochten auf Platz 1 steht das Schloss Eggenberg als Lieblingsplatzerl in Graz. Als ich zwar bereits in Graz, aber nicht in Eggenberg gewohnt habe, hatte ich schon den Drang, nur dieses Schlosses wegen in den 14. Gemeindebezirk zu ziehen. Gesagt, getan!

Das Schloss Eggenberg im Winter
Das Schloss Eggenberg ist auch im Winter ganz zauberhaft

Schon wenn ich vor dem imposanten Tor stehe, überkommt mich große Freude. Im Park steigert sich diese zu wahrem Entzücken. Und nehme ich mal wieder an einer Führung durch die Prunkräume teil, bin ich in einer anderen Welt. Hier kann man Stunden – ach, was sag ich – einen ganzen Tag verbringen! Vom Picknick im Sommer bis zum Winterspaziergang lädt der Park ganzjährig ein. Und immer mit dabei: die majestätischen Pfauen.

Im Schloss Eggenberg bleibt irgendwie immer die Zeit ein wenig stehen und alles wird ein wenig ruhiger. Im Sommer ist der Kaffee im Pavillon ein muss, ebenso wie ein Abstecher in den Planetengarten, um Frau Venus zu besuchen.

Pfau im Schloss Eggenberg
Die stolzen Pfaue im Schloss Eggenberg

Die Mauer am Schloßberg

Der Schloßberg: Monument, Sehenswürdigkeit, Herz der Stadt. Er ist sowohl bei Einheimischen als auch Tourist:innen sehr beliebt, was meiner Meinung nach absolut verständlich ist. Da wäre zum einen einmal die grandiose Aussicht auf die Stadt! Und dann natürlich auch die Geschichte, die der Berg erzählt – von einstigen großen, vergangenen Zeiten.

Auf der Mauer am Schloßberg
Sitzen auf der Mauer und die Stadt genießen: hier kann ich das besonders gut

Am Schloßberg kann ich mich nicht sattsehen und ich kann ihn auch nicht oft genug besteigen. Immer wieder entdecke ich neue Wege oder Kleinigkeiten, die mir bisher verborgen blieben. Dennoch gibt es ein Platzerl am Schloßberg, welches mich ganz besonders anzieht: die Mauer zwischen dem Uhrturm und dem Türkenbrunnen.

Dort könnte ich stundenlang sitzen, auf die Stadt blicken und Menschen beobachten. Am liebsten ist mir das Verweilen hier mit einem Getränk in der Hand, das je nach Tageszeit und Klima entweder ein Kaffee, ein wärmender Punsch oder ein spritziger Wein ist. Und dann lass ich das Leben an mir vorbeiziehen, genieße den Platz und die Zeit und fühle mich eins mit dieser Stadt.

Grüner Berg mitten in der Stadt
Der Schloßberg ist an der Westseite von einer Mauer umgeben, bis hoch zum Plateau

St. Johann und Paul

Nun zu einem anderen Ort hoch oben – der Kirche St. Johann und Paul zwischen Ölberg und Buchkogel am Plabutsch. Nicht ganz easy zu erreichen, aber umso schöner, oben zu stehen!

Dieses Platzerl gehört für mich deshalb zu den schönsten Plätzen von Graz, weil ihm ein besonderer Zauber innewohnt. Schon als ich zum ersten Mal oben war und noch nichts von seiner Geschichte wusste, spürte ich: das hier ist ein Kraftort.

Kirche St. Johann und Paul in Graz
Die entzückende Kirche St. Johann und Paul

Nach ein wenig Recherche wusste ich dann auch: hier befand sich bereits vor 5000 Jahren eine Siedlung, eine der ältesten der gesamten Steiermark. Offenbar hat dieser Ort damals schon Menschen angezogen. Irgendwann hat man dann ein Kirchlein hier oben hin gestellt, auch eines der ältesten in der Gegend. Im Laufe der Jahrhunderte wurde es natürlich umgebaut und renoviert.

Heute befindet sich auf der einstigen Siedlung ein Spielplatz, daneben ein kleiner Bergheurigen und bei der Kirche eine Aussichtsplattform. Von hier überblickt man die gesamte Stadt Graz und kann über allen Dingen stehen.

Aussichtsplattform St. Johann und Paul
Von der Aussichtsplattform hat man einen tollen Blick über Graz

Rettenbachklamm

Eine Klamm, mitten in Graz? Jawohl, das gibt’s. Ok, zugegeben nicht direkt im Stadtzentrum, sondern am Stadtrand in Mariatrost, aber dennoch: die Rettenbachklamm ist besonders im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel, um der städtischen Hitze zu entkommen.

Rettenbachklamm
Holprig geht es dahin durch die Rettenbachklamm

Und genau deshalb ist sie auch eine meiner Lieblingsplätze in Graz. Kühlend, erfrischend und lustig zu erwandern geht es darin etwa eine halbe Stunde dahin, bis man sich entscheiden kann, wo der Weg weiter hinführen soll: auf die Platte oder doch auf den Hauenstein? Manchmal mache ich auch gleich wieder am Ende der Klamm kehrt und durchschreite sie nochmal zurück.

Die Rettenbachklamm ist für mich ein Ort zum Krafttanken und Loslassen – von städtischer Hektik und von Autolärm. Hier lässt es sich wunderbar vergessen, wo man eigentlich gerade ist.

Rettenbachklamm im Winter
Im Winter erholt sich die Klamm vom belebten Sommer

Graz Museum

Nun aber wieder zurück in die Innenstadt. Hier gibt es ein Museum, das vermutlich das am häufigsten von mir besuchte Museum überhaupt ist: das Graz Museum. Das liegt zum einen daran, dass ich mir ganz schlecht Jahreszahlen und Namen merke und dann mein Wissen zur Stadtgeschichte auffrischen kann. Zum anderen gibt es hier auch mehrmals im Jahr spannende Sonderausstellungen oder Spezialführungen, die einen ganz neuen Blick auf Graz werfen lassen.

Straßenbahnschienen in der Sackstraße
Links hinten im Palais Khuenburg befindet sich das Graz Museum

Und wenn ich dann so durch das Museum schlendere, alte und neue Fakten in meinem Kopf aufnehme und wieder einmal fasziniert bin über die bewegte Geschichte dieser Stadt, dann geh ich raus mit einem unglaublich erfüllenden Gefühl. Darum komm ich eben auch immer wieder gerne zurück.

Ausstattung Graz Museum
Ein Wandel durch die Zeit: Geschichte im Graz Museum

Franziskanerplatz

Wir haben ja einige nette Plätze in Graz: den Lendplatz etwa, oder den Karmeliterplatz. Auch der Hauptplatz hat seinen Reiz, und besonders im Advent ist der Mehlplatz wunderschön. Mein Favorit unter all den Plätzen ist aber der Franziskanerplatz.

Sitzen am Franziskanerplatz
Am Franziskanerplatz sitzt es sich so herrlich gemütlich

Das liegt vermutlich an zwei Dingen: Erstens gibt es am Franziskanerplatz eine sehr hohe Dichte an Lokalen. Das fängt beim zauberhaften Café Schwalbennest an und hört beim Don Camillo auf – der sich übrigens mit dem ebenfalls hier ansässigen Restaurant Peppone einen ewigen Streit liefert. Dazwischen gibt es vom Thai-Würstelstand bis zum Spitzengastronomielokal alles. Food-Himmel, sozusagen!

Zweitens ist das einstige „kälberne Viertel“, wie die Gegend um den Franziskanerplatz genannt wurde, noch in seiner ursprünglichen Architektur erhalten. Enge Gassen die von Platz wegführen, alte Mauern und eine imposante Kirche mit sehenswertem Innenhof laden zum geistigen Zeitreisen ein. Als bekennender Altstadtfan muss ich also ohne Umschweife zugeben: dieser ist für mich der schönste Platz in Graz!

Linzbichler am Franziskanerplatz Graz
Der wohl süßeste Laden der Stadt: Schokoverkäufer Linzbichler am Beginn des Franziskanerplatzes

Das Murstüberl

Gleich anschließend an den Franziskanerplatz, nämlich in der Franziskanergasse, befindet sich ein Lokal, dass urig wie einzigartig zugleich ist. Es ist kein hippes Café, keine edle Weinstube und auch kein feines Restaurant – es ist das sehr in die Jahre gekommene, einfache, aber herzliche Murstüberl.

Murstüberl Graz
Gleich mal rechts hinein auf ein Bier ins Murstüberl

Dabei muss ich ehrlicherweise sagen: mir wird ja immer ein bisschen geschmeichelt, wenn ich das Lokal betrete. Dann steht nämlich Chef Volker hinterm Tresen, der dann schon immer lächelnd herüberruft: „Ah, die Burgenländerin ist wieder da!“. Und weil es sonst kein Lokal in Graz gibt, in dem man mich so persönlich begrüßt (ok, den Kebapmann des Vertrauens mal ausgenommen), so verbringe ich hier gern meine Abende mit Freunden.

Dabei nicht fehlen darf das nötige Kleingeld, denn im Murstüberl steht tatsächlich noch ein Wurlizer (manche sagen auch Juke-Box) dazu, mit CD´s, die alles andere in den Schatten stellen. Und so hör ich dort Lieder, die sonst kaum mehr wo gespielt werden: die EAV zum Beispiel, Reinhard Fendrich oder auch Adriano Celentano. Und auf irgendeiner uralten Bravohits finden sich immer ein paar lustige Stücke für einen feucht-fröhlichen Abend.

Weitere schöne Plätze in Graz

So, nun kennst du meine sieben Lieblingsorte in Graz. Wie gesagt, das ist eine ganz persönliche Liste, die keinen Anspruch darauf erhebt, auch für andere zu gelten. Um dir aber noch mehr Einblick in die Lieblingsplatzerl der Grazerinnen und Grazer zu geben, hab ich in einer Gruppe nachgefragt, wo sich die Leute, die hier wohnen, denn am liebsten aufhalten. Und dabei kam ganz schön was zusammen!

Neben den eh schon von mir erwähnten Plätzen Schloss Eggenberg, Schloßberg beim Uhrturm, der Rettenbachklamm und St. Johann und Paul wurden dabei folgende Orte als schönste Plätze in Graz genannt:

Plätze: Lendplatz, Kaiser-Josef-Platz, Hauptplatz, Färberplatz

Parks: Stadtpark, Burggarten, Augarten, Park am Schloßberg oben bei der Zisterne, Park um die Herz-Jesu-Kirche, Eustacchio-Gründe, Oeverseepark,

Orte in der Natur: Hilmteich (ging überhaupt als Sieger aus der Umfrage hervor!), Leechwald, Rosenhain, Murauen, Plabutsch Fürstenstand, Murufer, Grazer Urwald in Messendorf, Bründlteiche, Platte und Himmelreich, Jakobsleiter, Florianiberg, Hauenstein

Sehenswürdigkeiten: Burgruine Gösting, Schloßberg Pavillon, Botanischer Garten, Basilika Mariatrost,

Lokale: Scherbe, Café Philipp, Molly Malone, Glöcklbräu, Omas Teekanne, Baltimore, Himalaya Masala, Paul und Bohne, Café Erde, P77 Café Bar, Herr Siegfried, Herr Karl

Graz – hübsche Orte überall

Nun kennst du meine Lieblingsplatzerl in Graz und hast auch eine Idee davon bekommen, wo es noch überall recht nett zum Aushalten ist. Ich denke, wo man seine liebsten Orte in der Stadt hat, hängt auch stark vom Wohnbezirk ab – in Andritz zum Beispiel gibt es bestimmt hunderte spannende Ecken, die ich gar nicht kenne, weil ich dort kaum bin. Dafür kenne ich jeden Winkel in Eggenberg und in der Inneren Stadt.

Nun bin ich neugierig: welche sind deine schönsten Plätze in Graz? Wo zieht es dich hin, wenn du ein wenig abschalten, genießen oder Spaß haben willst? Welche hübsche Ecken hast du für dich entdeckt?

Schöne Plätze in Graz
Das liebliche Graz hält viele schöne Plätze bereit

Schönste Plätze in Graz Pin


Teile diesen Beitrag


2 thoughts on “Schöne Plätze in Graz – Meine Lieblingsplatzerl”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.