Auf den Spuren der Geschichte – historische Museen in Bonn

Auf den Spuren der Geschichte – historische Museen in Bonn
Bonn hat an Museen, die sich mit Geschichte beschäftigen, einiges zu bieten. #bonn #museum #museen #nrw #citytrip #kultur #deutschland #städtereise #reisen #reiseblog #bericht #hausdergeschichte #beethoven #zoologie
Museen in Bonn – Auf den Spuren der Geschichte

Die letzten Tage des Jahres 2017 inklusive Silvester verbrachten wir in Bonn. Dabei erforschten wir sowohl das Umland mit Köln, Königswinter und Koblenz, aber natürlich auch Bonn selbst. Die ehemalige Bundeshauptstadt hat vor allem geschichtlich sehr viel zu bieten. In welchen Museen in Bonn man Geschichte erleben kann, habe ich für dich hier zusammengefasst.

Geschichte in den Gassen und den Museen in Bonn

Ich muss gestehen, ich wusste vor meinem Besuch in Bonn recht wenig über die Stadt. Wir wollten ja nur eine Freundin dort besuchen und dann sehen, wo es uns hintreibt. Umso mehr überraschte es mich, an wie vielen Plätzen mir irgendetwas Historisches begegnete. Bereits beim Hineinspazieren in die Altstadt stößt man auf Gesichter bedeutender Personen aus Bonn, die in den Boden eingearbeitet sind. Und davon gibt es viele.

In der Bonnstraße spaziert man über die berühmten Persönlichkeiten der Stadt
In der Bonnstraße spaziert man über die berühmten Persönlichkeiten der Stadt

Weiters besticht die Stadt auch durch zahlreiche Museen, die geschichtliche Themen behandeln. Das bedeutendste ist sicher das Haus der Geschichte, das sich mit dem Thema „Deutschland nach 1945“ auseinandersetzt. Aber auch in den Bereichen Kunst, Technik und Kultur gibt es eine Vielzahl von Museen, die die Historie behandeln.

Im folgenden möchte ich dir berichten, welche Museen in Bonn wir besucht haben, und noch auf weitere interessante Einrichtungen hinweisen.

Das Haus der Geschichte der deutschen Bundesrepublik

Wie oben schon kurz erwähnt, beschäftigt sich dieses Museum mit der Geschichte Deutschlands ab 1945. Betritt man die Dauerausstellung, befindet man sich zeitlich zu Kriegsende, und geht dann Jahr für Jahr weiter bis heute. Und das nicht im Schnelldurchlauf, sondern sehr ausführlich und multimedial, mit unterschiedlichsten Ausstellungsstücken, Wissenswertem und auch emotional berührendem Material.

Ausstellung im Haus der Geschichte in Bonn
Eine unglaublich vielfältige und spannend aufgebaute Ausstellung

Dieses Museum ist so ausführlich, dass man getrost jeglichen Geschichtsunterricht dauerhaft hier abhalten könnte, und komplexe Zusammenhänge – wie die Spaltung in Ost- und Westdeutschland – nachvollziehbar werden. Vor allem für mich als Österreicherin war das Eintauchen in die Geschichte Deutschlands unglaublich interessant, und hat mir den staatlichen Werdegang unserer Lieblingsnachbarn näher gebracht 🙂 . Besonders in Erinnerung geblieben sind mit die handschriftlichen Erinnerungen einer jungen Frau aus der russischen Besatzungszeit, die Thematik der türkischen Gastarbeiter, wie auch die emotionalen Videos und Bilder aus den Tagen der Wiedervereinigung.

Die Dauerausstellung im Haus der Geschichte in Bonn beginnt mit Ende des zweiten Weltkriegs
Hier beginnt die Dauerausstellung im Haus der Geschichte in Bonn

Ganz besonders lobenswert finde ich, dass das Museum keinen Eintritt verlangt. Rein aus öffentlichen Mitteln und Spenden finanziert, nimmt es seinen Bildungsauftrag wahr und macht Geschichte für alle frei zugänglich. Wem es genauso gut gefallen hat wie mir, kann sich aber an der Spendenbox mit einer kleinen Unterstützung bedanken. Leider hatten wir einen Flug zu erwischen und daher nicht mehr Zeit – ich hätte mich noch stundenlang im Haus der Geschichte aufhalten können! Schließlich gibt es auch interessant klingende Sonderausstellungen und den Kanzlerbungalow ganz in der Nähe zu besichtigen. Nicht umsonst ist es eines der bedeutsamsten Museen in Bonn.

Trabi und Mauer im Haus der Geschichte in Bonn
Wenn der Trabi nun nach Westen fährt – dem Mauerfall wird im Museum viel Raum gegeben

Das Beethoven-Haus

Der wohl berühmteste Sohn Bonns hat hier natürlich auch ein eigenes Museum – und zwar in seinem Geburtshaus in der Bonngasse. Nicht allzu groß, beschreibt es den persönlichen und künstlerischen Werdegang des Komponisten und ermöglicht es, handgeschriebene Noten wie auch Briefe und Originalinstrumente zu besichtigen. Außerdem erhält man ein Bild davon, wie sich das Leben zur damaligen Zeit um 1770 gestaltet hat und zu wem die Familie Beethoven enge Beziehungen unterhielt.

Das Beethoven-Haus in der Bonnstraße - Beethovens Geburtshaus
Das Beethoven-Haus von außen

Ein Highlight des kleinen Museums ist ein Blick in Beethovens Geburtszimmer – hier erblickte er also das Licht der Welt. Ein paar Schritte weiter kann man die Totenmaske bestaunen, die der Bildhauer Danhauser von Beethovens Gesicht anfertigte. Leben und Sterben liegen in diesem Museum also sehr eng beieinander – und dazwischen gab es für den Komponisten viel Leid. Geplagt von Schwerhörigkeit und Depressionen, hört man die Schwermütigkeit aus seiner Musik auch heraus.

Das Zimmer in Bonn, in dem Beethoven geboren wurde
Das Zimmer, in dem Beethoven geboren wurde

Wer sich also für die Geschichte von Beethoven und seiner zwiespältigen Beziehung zu seiner Heimatstadt Bonn, die er 1792 für immer verließ, interessiert, sollte einen Abstecher in das Beethoven-Haus wagen.

Im Innenhof des Geburtshauses von Beethoven in Bonn
Im Innenhof des Geburtshauses von Beethoven

Das zoologische Forschungsmuseum Alexander König

Vielleicht fragst du dich jetzt, was ein zoologisches Museum mit Geschichte in Bonn zu tun hat. Die Frage ist natürlich berechtigt – und ich werde die Antwort liefern. Aber zunächst einmal möchte ich das Museum kurz vorstellen.

Im zoologischen Forschungsmuseum hat man die Möglichkeit, in thematisch gut organisierten Rundgängen, die Fauna der Welt zu bestaunen. Von der Steppe über die Antarktis, vom Ozean bis in die Berge – unzählige Tierarten sind als ausgestopfte Präparate hier vertreten und mit wertvollen Informationen versehen. Besonders der Rundgang im Erdgeschoss ist interessant aufbereitet und Szenen sind naturnah dargestellt. Kindern wird hier aufgrund der ansprechenden Aufbereitung auch bestimmt nicht langweilig.

Zoologisches Forschungsmuseum Alexander König
Die sehenswerte Ausstellung im Museum König

Geschichtlich interessant ist das Museum aus zweierlei Gründen. Zum einen, weil es zeigt, wie aus einer privaten Initiative eine große Institution werden kann. Dr. Alexander König hatte die Bestrebung, ein naturkundliches Museum zu errichten, und fand in Bonn, wo er größtenteils aufwuchs, den idealen Ort dafür. Entgegen vieler Hürden und mit viel Herzblut erschuf er eines der heute bedeutsamsten Museen dieser Art in Deutschland.

Gepard jagt ein Warzenschwein - Szene mit ausgestopften Tieren im Museum König in Bonn
Tiere einfach hinstellen kann jeder – aber im Museum König sieht man sie auch gut in Szene gesetzt

Zum anderen, weil das Gebäude auch eine historische Stätte ist. Im zweiten Weltkrieg wurde es in Beschlag genommen und als Bunker benutzt. Die wissenschaftliche Arbeit hatte in dieser Zeit kaum mehr Stellenwert. Nach dem Krieg war es das das einzige Gebäude, das noch groß genug war, um große Versammlungen abzuhalten, und so wurde es für die ersten parlamentarischen Sitzungen genutzt und diente Konrad Adenauer als Kanzlerbüro.

Das zoologische Forschungsmuseum Alexander König von Außen
Das zoologische Forschungsmuseum ist ein historisches Gebäude mit bewegter Geschichte

Diese wertvollen historischen Informationen sind in einer kleinen, eigenen Ausstellung im Museum zu erfahren. Alles in allem ist es sowohl naturkundlich, also auch geschichtlich eine interessante Sehenswürdigkeit und eines der größten Museen in Bonn.

Weitere Tipps für sehenswerte geschichtliche Museen in Bonn

Leider war unsere Zeit hier viel zu kurz, um uns auch die anderen historisch interessanten Museen in Bonn zu Gemüte zu führen. Aber wir waren sicher nicht das letzte Mal hier und werden das Versäumte später einmal nachholen. Besonders interessant finde ich die Beschreibungen der folgenden Einrichtungen:

  • Stadtmuseum

    Hier hat man die Möglichkeit, sich mit der Geschichte der Stadt Bonn zu beschäftigen. Dabei gibt es viele Exponate rund ums das Leben in Bonn seit dem 18. Jahrhundert zu sehen. Auch den berühmten Persönlichkeiten der Stadt wird hier Platz eingeräumt.

  • Haus der Frauen-Geschichte

    Ich bedaure es sehr, dass sich dieses Museum nicht mehr ausgegangen ist, und es steht ganz oben auf meiner To-see-Liste fürs nächste Mal. Immerhin wird hier die Geschichte und Rolle der Frau intensiv behandelt, und besonders der Frauenbewegung und -politik wird großes Augenmerk geschenkt.

  • Psychiatriemuseum Ver-rückte Zeiten

    Dieses spannend klingende Museum beschäftigt sich mit der Geschichte der Psychiatrie in Bonn und der angrenzenden Gegend. Eine psychiatriehistorische Sammlung zeigt den Wandel dieser Disziplin im Laufe der Zeit und will Hemmschwellen abbauen.

  • Arithmeum

    Ein ebenfalls äußerst interessant klingendes Museum für alle, die gerne rechnen. Hier wird der Geschichte des Rechnens Raum gegeben, und man kann erfahren, mit welchen Hilfsmitteln Menschen damals gerechnet haben.

Was es noch so an Museen in Bonn zu bestaunen gibt, erfährst du hier.

Bonn hat also geschichtlich einiges zu bieten, und die Museen hier verstehen diese Geschichte ansprechend aufzuarbeiten. Solltest du also einmal einen Abstecher in die schöne Stadt am Rhein wagen, so begib dich in einem der vielen Museen in Bonn auf Zeitreise und erfahre aus dem Alten etwas Neues 🙂 .

Der Münsterplatz in Bonn - einer Stadt mit vielen historischen Museen
Bonn – eine Stadt mit vielen historischen Museen

Du willst noch mehr über Bonn lesen?

Eine etwas andere Art von Geschichte erlebt man am Alten Friedhof, der verwildert und gleichzeitig friedlich wirkt und über den Kasia geschrieben hat. Wer gerne mehr allgemeines über die Urlaubsregion Bonn erfahren möchte und was es mit den Kirschblüten auf sich hat, ist bei Tanja von Spaness gut beraten 🙂 .


Psychologische Effekte der Reise

Dabei konnte ich mich verlieren: Die Vorstellung, dass sich die Wirren um die Wiedervereinigung erst vor wenigen Jahrzehnten abgespielt haben (da war ich sogar schon auf der Welt!), macht mich komplett kirre!

Da hab ich mich selbst gefunden: Diese vielen wertvollen Informationen in den Museen habe ich aufgesaugt wie ein Schwamm – ich liebe das Gefühl, etwas Neues zu erfahren!

Besonders intensiver Eindruck: Die persönlichen Berichte und Briefe im Haus der Geschichte haben mich zutiefst berührt!

Lernerfahrung für mich: Man lernt niemals aus 😉 . Sich mit geschichtlichen Inhalten zu befassen – ganz gleich ob Kunst-, Wissenschafts-, oder Politikgeschichte – weitet den Horizont und sorgt immer wieder für interessante Aha-Effekte! Das wusste ich zwar schon vorher, aber ich bekam es wieder einmal bestätigt.

Drei wesentliche Gefühle dieser Reise: Wissensdurst, Betroffenheit, Zufriedenheit.


Nützliche Links

Günstige Flüge findest du auf Momondo*

Buchtipps*

*Affiliate Link. Dabei verweise ich auf Flüge, Hotels, Dienstleistungen oder Produkte, von denen ich überzeugt bin, die mir selbst hilfreich sind und waren. Warum? Zum einen gebe ich meine positiven Erfahrungen gerne weiter, zum anderen bessert es mein Reisebudget ein wenig auf, wenn ihr über meinen Blog etwas kauft. Es kostet euch nicht mehr, aber ich erhalte eine kleine Provision.


Verbreitung erlaubt :-)


2 thoughts on “Auf den Spuren der Geschichte – historische Museen in Bonn”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*