Ist Reisen Entspannung oder nicht?

Ist Reisen Entspannung oder nicht?
Entspannt Reisen oder nicht? Alles eine Sache der Definition! #reisepsychologie #reflexion #urlaub #reisen #erholung #entspannung #reiseblog
Reisen entpannt (nicht)

Durch meine Recherche und Beschäftigung mit dem Thema, wie Reisen auf unsere Psyche wirkt, habe ich etwas herausgefunden. Die Annahme, dass Reisen Entspannung bedeutet, ist schlichtweg falsch, wenn man nicht unbedingt tagelang nur am Strand liegt. Also habe ich mich mit der Frage beschäftigt, was es denn sonst ist.

Entspannung

Wenn man sich die Arbeit macht, die Wirkungen von Reisen zu recherchieren, kommt man über den Begriff „Urlaub“ recht bald einmal zu folgendem Ergebnis: Urlaub entspannt. Welch unglaublich einleuchtendes Faktum. Nun, liest man weiter, folgt für Kurzurlauber wie mich die große Ernüchterung: die entspannende Wirkung tritt erst nach 10 Tagen auf. Aha. Wie kommt es dann, dass ich mich dennoch irgendwie entspannt fühle, auch wenn wir nur 4 Tage in einer lauten Großstadt unterwegs waren?

Ist Reisen Entspannung oder nicht?
Kann so eine Reise Entspannung sein?

Diese Frage nahm viele Denkstraßen in meinem Gehirn, führte zu fast fühlbaren Verknotungen und intensiver Beschäftigung mit meiner Art und Weise, Entspannung zu verstehen. Machte ich mir vielleicht nur etwas vor und war ich gar nicht entspannt? Dann müsste ich aber meiner gesamten Selbstwahrnehmung zweifeln, was ich angesichts meiner vielen Selbstreflexion aber doch irgendwie bezweifle. Wobei ich die Tendenz, mich selbst zu belügen, natürlich schon kenne. Aber ich denke, daran liegt es nicht.

Also begab ich mich weiter auf eine innere Suche. Könnte es sein, dass ich einfach in wahnsinnig guten Betten schlafe? Oder beim Heimfahren meistens Beifahrerin bin? Wieso geht das dann alles so schnell, in wenigen Tagen? Nein, das kann es wohl auch nicht sein. Warum bedeutet für mich Reisen Entspannung, obwohl es das laut Definition gar nicht geben kann? Und dann ging mir ein Licht auf.

Einmal kurz in der Wand chillen

Oder doch nicht?

Vielleicht habe ich einfach nicht das gleiche Verständnis vom Begriff Entspannung wie die verschiedenen Studienautoren. Natürlich habe ich im Studium die Definition von „Entspannung“ mal irgendwann gelernt, aber sowas bleibt ja allerlängstens bis zur Prüfung hängen. Und das eigene Verständnis von Dingen ist damit schwer zu ändern. Also schauen wir mal, was bedeutet „Entspannung“ nun im engeren psychologischen Sinn?

Ein psychologisches Wörterbuch definiert es als „kurzfristigen oder langanhaltenden Zustand reduzierter metabolischer, zentralnervöser und bewusster Aktivität“. Es bedeutet also, dass der Körper durch das Nichtstun herunterfährt, und  das geht mit viel Ruhe in unserem Inneren einher. Okay, demnach bin ich auf Reisen wirklich selten entspannt, denn ich bin meistens voll bewusst, mit viel positiver Aufregung ständig unterwegs.

Erholung, du wunderbares Wort!

Nun, wie kann ich diese subjektive Wahrnehmung von Entspannung dann nennen? Ich denke, der Begriff Erholung trifft es laut Definition schon eher, denn dieser meint den „Prozess des Wiedererlangens von psychischer und physischer Aktiviertheit“ . Ja, damit kann ich etwas anfangen. Ich fühle mich nach einer Reise irgendwie aufgeladen, neu gestartet, voller Energie. Auch, wenn der Trip anstrengend war.

Da muss es also etwas geben, was trotz offensichtlichem Energieverlust zu Erholung führt. Einen Booster sozusagen. Es ist davon auszugehen, dass Neurotransmitter wie Serotonin und Dopamin so einen Energieschub erzeugen. Serotonin reguliert unter anderem unsere Stimmung und die Produktion kann etwa durch Licht und Bewegung angekurbelt werden – und davon habe ich ja tatsächlich genug wenn ich auf Reisen bin. So wirkt Reisen auch antidepressiv und führt zu allgemeinen Wohlbefinden.

Dopamin wird ebenfalls durch Bewegung, aber auch durch das Erreichen von Zielen ausgeschüttet (Belohnungssystem), was bei einer Reise ja meist der Fall ist. Man nimmt sich etwas vor, plant lange, und wird mit wunderbaren Erlebnissen belohnt. Auch alleine die Tatsache, dass man lange genug dafür gearbeitet hat, um sich die eine oder andere Reise leisten zu können, führt zur Dopaminausschüttung, wenn man schließlich unterwegs ist. Beides sorgt für ein Gefühl, dass man kurzerhand mit dem Wort „Glück“ umschreiben kann (warum Glück das schönste Reisesouvenir ist, hab ich auch schon mal aufgeschrieben 🙂 )

 

After-Hiking-Schläfchen

 

Die Antwort

Die Antwort auf meine ursprüngliche Frage, ob Reisen Entspannung ist oder nicht, lautet also folgendermaßen: Egal ob Kurztrip oder zweiwöchiger Sommerurlaub – meine Art zu Reisen (viel Sehen, viel Gehen, und zwischendurch ein bisschen Action) entspannt nicht, sondern macht mich einfach glücklich. Und mit dem Glück kommt der wunderbare Effekt der Erholung. That´s it.

Manche Menschen mögen meinen, es sei Haarspalterei, diese zwei Begriffe so genau zu definieren und egal, ob nun Reisen Entspannung oder Erholung bedeutet. Mir allerdings ist eine gute Abgrenzung von psychologischen Begriffen wichtig, um genau zu wissen, wovon gesprochen wird. Einfach gesagt: Entspannung finde ich an einem ruhigen Tag in der Sauna, wo ich mich massieren lasse und einfach faul rumliege. Erholung finde ich dort ebenfalls, aber eben dann auch auf Reisen, wo ich durch die Unternehmungen und neuen Eindrücke zu mir zurück finde, mich gut spüre und ganz bewusst lebe.

Ganz tolle Tipps zur Förderung der Erholung unterwegs gibt´s auf dem Reisen-Fotografie-Blog von Thomas und Melanie. Schaut mal rein!


Hier findest du noch weitere Artikel zu Reisen und deren Wirkungen:

Das schönste Souvenir auf Reisen ist Glück

Das Leben ist eine Reise

Auf Reisen die Freiheit spüren


Merken

Merken

Merken

Merken

Verbreitung erlaubt :-)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*