Die sieben Geheimnisse von Bologna – eine Suche nach versteckten Details

Die sieben Geheimnisse von Bologna – eine Suche nach versteckten Details
Die sieben Geheimnisse von Bologna - auf der Suche nach versteckten Details #bologna #italien #emiliaromagna #geheimnisse #geheimtipps #details #information #blog #reisen
Die sieben Geheimnisse von Bologna – auf der Suche nach versteckten Details

Bologna verbindet man mit vielen Begriffen und Namen. Man nennt die Stadt „la Grassa“ (die Fette), „la Rossa“ (die Rote) und „la Dotta“ (die Gelehrte), und denkt unweigerlich an Universität, Tortelloni und die Zwillingstürme. Doch kaum jemand außer den Einheimischen kennt die sieben Geheimnisse von Bologna, die sich hier verbergen.

Ich war zwar bereits früher schon einmal in der Stadt, aber von diesen sieben Geheimnissen erfuhr ich erst bei meinem zweiten Besuch im Rahmen meiner Italientour auf Goethes Spuren. Und das auch nur ganz zufällig: ich postete ein Foto der Neptunstatue auf Instagram. Ein Bekannter von mir, der lange Zeit in Bologna gelebt hatte, erzählte mir darauf hin von den Überraschungen, die Bologna für seine BewohnerInnen und Gäste bereit hält. Ich war unglaublich neugierig geworden und machte mich auf die Suche nach ihnen.

Und tatsächlich: fünf fand ich auf Anhieb. Es handelt sich dabei um versteckte Details und wenn man es nicht weiß, läuft man gedankenlos an den Spots vorbei. Die verbleibenden zwei werden selbst von eingefleischten Einheimischen nicht gefunden – niemand weiß, ob es sich hierbei nicht um einen Mythos handelt. Spannend sind sie dennoch alle!

Welche sind die sieben Geheimnisse von Bologna?

Neptunstatue

Wer schon einmal in Bologna war, kennt sie bestimmt: Die Neptunstatue vor der Basilika San Petronio. In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde sie von Giovanni di Bologna entworfen und aus Bronze gefertigt. Doch der Bildhauer war schlau und kritisch zugleich, und versteckte so ein pikantes Detail an der Statue. Er kam zwar dem Wunsch der Kirche nach, kleine Genitalien zu gestalten, aber ließ es sich nicht nehmen, ein anderes obszönes Zeichen zu setzen. Betrachtet man Neptun nämlich von schräg rechts hinten, sieht es so aus, als hätte er eine enorme Erektion!

Neptun mit Erektion in Bologna
Die Proportionen sind war etwas – naja, mächtig verschätzt – aber der Anblick ist witzig

In Wirklichkeit handelt sich aber um seine linke Hand, die er genau auf Hüfthöhe nach vorne hält. Besonders witzig finde ich dieses Geheimnis deshalb, weil Neptun – und somit auch seine getäuschte Erektion – in Richtung Kirche blicken. Das hat sich der Künstler ja fein ausgedacht 😉 .

Neptunstatue in Bologna
Das ist Neptun von vorne – auch kein schlechter Anblick

Flüsterwand

Gleich neben Neptun befindet sich – in der Mitte der Piazza Maggiore – der Palazzo del Podestà. Durch diesen Palazzo kann man ebenerdig unter den Arkaden durchspazieren, welche die Ostseite der Piazza mit der Westseite verbindet. In der Mitte dieses Durchgangs gibt es 4 Ecksäulen, die das zweite Geheimnis Bolognas darstellen.

Der Palazzo del Podestà - durch ihn gelangt man zur Flüsterwand
Der Palazzo del Podestà – durch ihn gelangt man zur Flüsterwand

Dort sieht man immer wieder Leute, die mit dem Gesicht zur Ecke stehen und mit dieser sprechen, während auf der gegenüberliegenden Seite jemand offenbar etwas hört. Dabei handelt es sich nicht um Personen mit Wahnvorstellungen, sondern um solche, die das Geheimnis dieser Wand kennen. Denn spricht eine Person in die Ecke, kann die andere das Gesagte deutlich hören! Diese besondere Konstruktion machte es damals möglich, sich in aller Öffentlichkeit über Geheimes, Verruchtes oder Kriminelles zu unterhalten. Heute sind die Wörter mit „Hallo, kannst du mich hören“ wesentlich belangloser.

Flüsterwand in Bologna
Eine der vier „Flüsterecken“

Canabis Protectio

Ebenfalls ganz in der Nähe, dort wo die Via Independenzia die Via Rizzoli kreuzt, findet man an der Decke des Porticos (so nennt man die Arkadengänge) drei Schriftzüge. Jene zu Brot und Wein („Panis vita“ bzw. „Vinum laetitia“) sind dabei wenig spektakulär, gehört doch Brot und Wein auch heute noch zur italienischen Genusskultur. Wesentlich interessanter ist der mittlere Schriftzug: „Canabis protectio„, was soviel wie „Cannabis ist Schutz“ bedeutet.

Canabis Protectio Bologna
Der Schriftzug im Portico

Wovor genau es schützen soll, ist dort leider nicht erklärt, daher darf man raten. Meine Vermutung? Weniger als vor schlechter Laune, Schlaflosigkeit oder Appetitlosigkeit hat Cannabis Bologna viele Menschen vor Arbeitslosigkeit geschützt. Denn der Hanfanbau war in und rund um die Stadt lange Zeit seit etwa dem 15. Jahrhundert verbreitet. Zu Spitzenzeiten arbeitete etwa ein Drittel der Menschen Bolognas in der Hanfindustrie, und dabei wurde möglichst alles von der Pflanze verarbeitet – die Samen zum Öl, die Faser zum Stoff, und die Blüte eben zum Genuss.

Drei Pfeile

Geht man an den Zwillingstürmen rechts vorbei in die Strada Maggiore, sieht man nach etwa 150m auf der rechten Seite einen Portico der etwas anderen Art. Er fällt deshalb sofort auf, weil er aus Holz und ziemlich hoch ist – im Gegensatz zu den niedrigeren, gemauerten Portici. Doch das alleine ist noch kein Geheimnis -interessanter ist das, was sich an der Unterseite des Holzbalkons befindet.

Die drei Pfeile in Bologna
Unter diesem ungewöhnlichen Portico verbirgt sich ein Geheimnis

Man stelle sich also unter den Portico und blicke nach oben. Wenn man genau schaut, kann man im Holz steckende Pfeile entdecken. Drei sollten es sein, wobei ich auch nach langem Suchen nur zwei entdecken konnte. Die Geschichte hinter den Pfeilen ist spannend und verrucht zugleich (wie so vieles in Bologna 😉 ). So soll eine Frau, die dort von ihrem Gatten in einem Goldenen Käfig gehalten worden ist, inflagranti mit einem Liebhaber erwischt worden sein. Als die Wachen des Hauses auf den Mann schießen wollten, habe sie ihre Brüste entblöst, sodass die Wachen – abgelenkt wie sie von dem Anblick waren – kurzerhand daneben schossen.

Pfeil in Holz steckend in Bologna
Wer sieht den Pfeil?

Klein – Venedig

Dies ist wohl das bekannteste der sieben Geheimnisse, wenn man sich die Schlange davor ansieht. In der Via Piella nämlich gibt es ein kleines Fensterchen, das den Blick in ein „anderes“ Bologna erlaubt. In jedes nämlich vor einigen hundert Jahren, also die Stadt noch von Kanälen durchzogen war. Diese Kanäle waren über Flüsse wie dem Reno mit der Adria verbunden und ermöglichten so Handelsbeziehungen und einfachen Warentransport.

Fenster zum Kanal in Bologna
Durch das kleine Fenster eröffnet sich eine andere Welt

Als jedoch die Beförderung über Land immer komfortabler wurde, wurden die Kanäle zugeschüttet bzw. überbaut, sodass viele von ihnen jetzt unterhalb verlaufen. An wenigen Stellen kann man sie aber noch entdecken, wie etwa hier in der Via Piella 18 – sofern man das rote Fenster öffnet und nicht unbemerkt daran vorbei läuft. Das Adventskalender-Feeling sollte man sich keinesfalls entgehen lassen!

Blick auf Canal di Reno in Bologna
Dies ist der Anblick durch das Fensterchen

Zerbrochener Krug im Turm

Der Torre dei Asinelli ist der wohl bekannteste Turm in Bologna. Er steht zentral, ist der höhere der beiden Zwillingstürme, die im Zentrum nicht unweit von Neptun und Basilika stehen und begehbar. Von oben hat man eine sensationelle Aussicht über die Stadt und zugleich ein paar der vielen Kalorien, die man hier zu sich nehmen kann, abgebaut. Und es gibt noch einen Grund, ihn zu besteigen, denn natürlich verbirgt sich auch im Turm eines der sieben Geheimnisse von Bologna.

Bologna Turm Torre dei Asinelli und Garisenda
Die beiden Zwillingstürme Torre dei Asinelli und Torre Garisenda

Dort soll sich nämlich eine zerbrochene Vase befinden. Dazu gibt es zwei Theorien: eine Geschichte erzählt, dass ein Dieb sie gestohlen und im Turm versteckt haben soll. Eine andere, dass diese Vase die Konfliktlösungsfähigkeit der Stadt repräsentiert. Jedenfalls war es mir leider verwehrt, diese Vase zu finden, obwohl ich wirklich genau geschaut habe. Da ich auch niemanden kenne, der sie jemals gesehen hat und auch im Internet auf den ersten Anhieb keine Fotos von dieser Vase zu finden sind, vermute ich, dass sie entweder eingemauert ist oder es sich um einen Mythos handelt. Ich werde mich beim nächsten Besuch in Bologna jedenfalls nochmal genauer auf die Suche begeben, vielleicht lüftet sich dieses Geheimnis für mich ja. Solltest du sie finden: ich freue mich über einen Erfolgsbericht und einen Hinweis 😉 .

Torre Asinelli in Bologna von Innen
Ich habe leider keine Vase hier entdeckt

Schriftzug in Universität

Bologna ist bekannt für ihre Universität, denn sie ist die älteste der westlichen Welt. Selbstverständlich, dass sich auch hier ein Geheimnis befindet. Schon seit dem 12. Jahrhundert traf sich in Bologna alles, was in Wissenschaft Rang und Namen hatte. Und die Studenten hier gelten als besonders liberal. Was sie aber wie überall sonst auch tun, ich Stühle und Sessel anzukritzeln.

Portico Barcelona
Geheimnisvoll und mystisch ist schon der Weg in Richtung Univerisität – und vom Schriftzug keine Spur

Hier in Bologna soll sich aber – im Gegensatz zu den sinnlosen „I love you“ Kritzeleien – ein wirklich bedeutsamer Schriftzug an einem Tisch befinden. „Panum resis„, also dass Wissen die Grundlage aller Entscheidungen ist, ist hier im Palazzo Poggi irgendwo eingraviert. Jedoch exisiteren auch hiervon offenbar keine Fotos und in keinem der Berichte, die ich las, war die Rede davon, dass es auch tatsächlich jemand entdeckt hat. Aber es muss ja immerhin auch Geheimnisse geben, die ein Geheimnis bleiben, oder 😉 ?

Mach dich auf die Suche!

Jetzt habe ich dich hoffentlich dazu animiert, dich selbst auf die Suche nach den sieben Geheimnissen zu begeben. Ehrlich gesagt ist auch immer wieder von verschiedenen Geheimnissen die Rede, und es dürften insgesamt auch wesentlich mehr geben (zum Beispiel das Originalrezept der Tortellini, den Schatten eines Jazzsängers an einer Hauswand, die Teufelsfratzen an einem Palazzo, usw.). An interessanten Details mangelt es der Stadt jedenfalls nicht.

Falls du noch mehr über Bologna wissen willst, findest du bei „Zypresse unterwegs„, „Black dots white spots“ und „Verliebt in Italien“ noch weitere interessante Infos und Tipps dazu.

Bologna ist voller interessanter Details - schau mal genau hin wenn du durch die Straßen gehst!
Bologna ist voller interessanter Details – schau mal genau hin wenn du durch die Straßen gehst!

Verbreitung erlaubt :-)


24 thoughts on “Die sieben Geheimnisse von Bologna – eine Suche nach versteckten Details”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*