Italienische Reise – ein Abenteuer auf Goethes Spuren

Italienische Reise – ein Abenteuer auf Goethes Spuren
Italienische Reise - Auf Goethes Spuren
Italienische Reise – Auf Goethes Spuren #italienischereise #italien #goethe #abenteuer #railtrip #reise #blog #rundreise

Ich habe mir einen Traum erfüllt und bin von Mitte März bis Mitte Mai 2018 auf Goethes Spuren durch Italien gereist. Sein Buch „Italienische Reise“ hat mich dazu inspiriert. Ich verbrachte also acht sehr intensive, wunderschöne und lehrreiche Wochen entlang der Route, die Goethe damals 1786 bis 1788 gereist ist. Mein Projekt „Auch ich in Italien“ erzählt von diesen Wochen, die ein riesengroßes Abenteuer für mich waren.

Die Idee einer eigenen „Italienischen Reise“

Über meine Beweggründe und die Grundlage der Reise, nämlich Goethes Buch, habe ich bereits in zwei vorherigen Artikeln berichtet. Daher fasse ich mich hier kurz. Schnell erklärt, haben mich zwei Vorlieben – nämlich jene für Goethe und für Italien – auf die Idee gebracht, seine italienische Reise einfach einmal nachzureisen. Nachdem ich durch meine berufliche Auszeit Zeit hatte, beschloss ich, mir acht Wochen für dieses Abenteuer zu nehmen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch Italien zu reisen.

Wie ein Buch zur Reiseinspiration wurde – über Goethes Italienische Reise

Reisevorbereitung für ein Abenteuer – in 8 Wochen quer durch Italien

Die Stationen

Diese Reise gliederte ich in sieben Etappen. Da ich zu jeder Etappe einen eigenen Bericht verfasst habe, gibt es hier nur eine kurze Zusammenfassung inkl. der Highlights der jeweiligen Streckenabschnitte. Für mehr Infos klick dich einfach zu den dazugehörigen Artikeln rein.

Etappe 1: Von Sterzing bis Verona

Nach meiner Abreise aus Graz und einem kurzem Abstecher in Innsbruck begann in Sterzing die erste Etappe. Ich nutzte den ersten Tag gleich für eine lange Wanderung auf die Burg Reifenstein und die damit einhergehende Erkenntnis, dass ich mich nicht zu sehr verausgaben sollte, wenn ich die Reise acht Wochen lang durchhalten will.

Über die wunderschönen Südtiroler Städte Brixen und Bozen ging es weiter in den Trentino mit Trient und Rovereto bis hin zum Gardasee. Dort ging mir das erste Mal so richtig das Herz auf, ähnlich wie es Goethe damals ergangen ist. Im Gegensatz zu ihm kannte ich den Gardasee schon gut, aber deshalb begeisterte er mich nicht weniger stark. Mit der Wanderung durch das Valle di Santa Lucia fühlte ich mich so richtig angekommen auf dieser Reise und mir wurde bewusst, was ich eigentlich hier tat: unzählige schöne Momente in mir aufnehmen, ganz zu mir kommen und Italien auf eine neue Art und Weise kennen lernen.

Torbole von oben - es war auch Station auf Goethes italienischer Reise
Torbole von oben – Berge, Stadt und Wasser fügen sich zu einer wunderschönen Einheit

Nach einem innerlich aufwühlenden Stop in Malcesine führte mich die Reise weiter über Bardolino nach Verona, wo ich bei meiner Freundin drei wundervolle Tage verbrachte. Dieser Stopp füllte meine Energiereserven etwas auf, und es tat gut, bekannte Gesichter an meiner Seite zu haben.

Valle di Santa Lucia in Torbole – historisch wandern am Gardasee

Goethes Italienische Reise nachgereist – Etappe 1: Von Sterzing bis Verona

Etappe 2: Von Verona bis Venedig

Zum Abschied aus Verona leistete ich mir mit meiner Freundin einen kleinen Abstecher abseits Goethes Route nach Soave und – eigentlich irrtümlicherweise – nach Quinto Vicentino. Anschließend verbrachte ich zwei Nächte in Vicenza, wo meine Stimmung mehr fragil als stabil war, obwohl die Stadt an sich schön anzuschauen ist.

Gondel am Kanal in Venedig
Idyllische Stimmung auf den Kanälen

Einen kurzen Zwischenstopp legte ich noch in Padua ein, wo ich mir das von Goethe verachtete medizinische Theater ansah. Danach erreichte ich Venedig, wo ich ein absolutes Hoch erlebte. Das liegt natürlich zum einen an der wundervollen Stadt, die ich so liebe. Ich nahm mir Zeit, um die Inseln rundherum zu erkunden und mich in den schönen Gassen abseits der Massen zu bewegen. Zum anderen hatte ich meine erste tolle Hostel-Erfahrung, da ich mir ein Zimmer mit drei ganz netten Menschen teilte. Meine Ängste und Vorbehalte gegenüber Hostels und gemischten Zimmern wurden also gleich einmal zerschlagen, was für die weitere Reise ein großer Vorteil war.

Goethes italienische Reise nachgereist – Etappe 2: Von Verona bis Venedig

Etappe 3: Von Venedig nach Rom

Diese lange Etappe war gekennzeichnet von vielen Hochs und Tiefs. Zu Beginn in Ferrara und Bologna ging es mir nicht wirklich gut. Das nahm ich als Anlass, über mein Verhalten und Tempo nachzudenken und wurde gemächlicher, langsamer und ruhiger. Neben meinen vielen Schritten am Tag saß ich jetzt einfach auch viel herum und schaute einfach nur durch die Gegend. So verbrachte ich in Florenz fast einen ganzen Tag in den Parks, und in Arezzo ging ich ganz bewusst ein Glas Wein mit mir selbst trinken.

Rosengarten in Florenz
Der Rosengarten – ein schönes Plätzchen in Florenz

Dann kam Perugia, und das sehe ich ein wenig als Probe und Wendung meiner Italienreise an. Denn die Unterkunft war so schrecklich, dass ich beschloss, einen Tag früher abzureisen. Was dann folgte, was einfach unglaubliches Glück: mein Zimmer in Assisi war schon früher frei, ich sah den wohl schönsten Sonnenuntergang der ganzen acht Wochen und traf eine supernette andere Reisende, mit der ich einen lustigen Abend verbrachte.

Cimitero Acattolico in Rom mit Baum in Blüte
Der alte Teil vom Cimitero Acattolico in Rom – ist das nicht wunderschön?

Mit einem unglaublich guten Gefühl traf ich also in Rom ein. Bis hierher war Goethe ja ziemlich flott unterwegs gewesen, und außer in Venedig machte er keinen längeren Zwischenstop. In Rom fühlte er sich plötzlich angekommen und überwältigt. Mir ging es da ganz ähnlich, wenngleich ich die Stadt natürlich schon gut kenne. Aber dennoch merkte ich, wie mich Rom wieder erdete. Ich besuchte meine Lieblingsplätze und lernte unglaubliche Menschen kennen, die diese 4 Tage hier zu etwas ganz Besonderem machten!

Goethes italienische Reise nachgereist – Etappe 3: Von Venedig nach Rom

Etappe 4: Von Rom nach Neapel

Der Abschied aus Rom fiel mir sehr schwer, und die Trennung von meinen neuen Freunden war tatsächlich der einzige Anlass in den ganzen acht Wochen, der mich zum Weinen brachte. Dementsprechend wenig Lust hatte ich in Fondi, auf große Erkundungstour zu gehen. Da ich mir mittlerweile erlaubte, auch nichts tun zu müssen, war das in Ordnung so. Tags darauf in Caserta sah die Welt schon wieder anders aus, denn der große Palast begeisterte einst nicht nur Goethe, sondern auch mich.

Gasse mit Pflanzen in Neapel
Neapel hat so viele interessante, authentische Gassen

Außerdem wusste ich, dass mich in Neapel jemand erwartete. Meine beste Freundin leistete mir für ein paar Tage Gesellschaft, und gemeinsam genossen wir nicht nur das himmlich gute Essen in Neapel, sondern auch die Amalfiküste und das Sitzen am Meer. Der Besuch von zuhause war Balsam auf meiner Seele, um das zum ersten Mal in meinem Leben aufkommende Gefühl von Heimweh zu beruhigen.

Goethes italienische Reise nachgereist – Etappe 4: Von Rom nach Neapel

Etappe 5: Sizilien

Ein weiterer, wichtiger Meilenstein dieser italienischen Reise war mein Aufenthalt in Sizilien. Dort habe ich wirklich viele Orte besichtigt: Palermo, Mondello, Segesta, Alcamo, Castelvetrano, Agrigent, Enna, Caltanissetta, Taormina und Catania. Dennoch hatte ich in diesen 10 Tagen niemals das Gefühl, gestresst zu sein oder zuviel zu machen.

Das lag vermutlich an der Gelassenheit, die Sizilien für mich ausstrahlt. Die Uhren ticken dort einfach ein wenig anders, langsamer irgendwie. Trotzdem machen die Menschen die Insel sehr herzlich und lebhaft. Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, die mir dort zuteil wurde, war fantastisch. Und der Frühling mit seinen bunten Blumen überall, das klare Meer und ein wenig Strandsitzen taten das übrige 😉 .

Kristallklares Wasser, Strand und Blumen - das ist Sizilien
Kristallklares Wasser, Strand und Blumen – das ist Sizilien

Ich hatte in Sizilien also tatsächlich das Gefühl, zu innerer Ruhe gefunden zu haben, und war zufrieden und glücklich. Von Heimweh war plötzlich keine Spur mehr, ich fühlte mich eher bereits in Italien heimisch. Das Meer, die Sonne, das ausgezeichnete Essen, die Sprache und die sizilianische Leichtigkeit haben mich ziemlich geerdet und beruhigt.

Goethes italienische Reise nachgereist – Etappe 5: Sizilien

Etappe 6: Von Neapel nach Siena

Mein zweiter Aufenthalt in Neapel war wieder ein wunderschöner Meilenstein, denn nach sechs Wochen sah ich endlich meinen Mann wieder 🙂 . Harry besuchte mich nämlich für ein paar Tage dort, und wir verbrachten herrliche Tage zu zweit – mit richtig leckerem Essen, vielen Meerblicken, auf lebhaften Plätzen und einem Abstecher nach Pompeji und die sorrentinische Küste. Es war echt fein, die Sehnsucht zueinander einmal stillen zu können.

Sonnenuntergang in Neapel
Gemeinsames Träumen in Neapel

Auch in Rom war ich nicht alleine, denn Marc, den ich vom ersten Aufenthalt hier kannte, erwartete mich schon. Zusammen machten wir die Stadt unsicher und lernten dabei wieder neue Leute kennen. Die weiteren Stationen dieser Etappe – Viterbo und Siena – bestritt ich zwar alleine, aber nicht weniger zufrieden. Ich war begeistert von diesen wunderschönen Städten. Doch genau wie bei Goethe in seinen letzen Tagen in Rom stellte sich auch bei mir schön langsam Wehmut ein, wenn ich an das nahende Ende der italienischen Reise dachte.

Goethes italienische Reise nachgereist – Etappe 6: Von Neapel nach Siena

Etappe 7: Von Siena nach Mailand

Nun war klar: es ging tatsächlich Richtung Heimat. Dabei hatte sich Italien schon längst als ein Stückchen fremde Heimat in mein Herz gebrannt und ich wäre gern noch länger gereist. Trotz der Traurigkeit genoss ich diese letzten Tage noch sehr, und da ich mit Bologna, Modena und Parma in bedeutenden kulinarischen Städten unterwegs war, stand der Genuss ganz weit oben auf der Aktivitäten-Liste. Ich kostete mich durch alles mögliche, vor allem aber musste ich aufpassen, nicht ganzen Tag die leckeren Tortelloni mit viel Parmigiano oben drauf essen zu wollen 😉 .

Dass man eine Reise bis zum letzten Moment auskosten kann, bestätigte sich absolut. Ich entdeckte noch Piacenza, eine mir bislang unbekannte, wunderschöne Stadt. Und meine zwei Tage in Mailand waren auch geprägt von unglaublich schönen Eindrücken und netten Menschen, die ich kennen lernen durfte.

Der Mailänder Dom
Der Mailänder Dom war das Herzstück der letzten Tage in Italien

Erst im Zug, als es dann nach über acht Wochen auf dieser italienischen Reise endlich nach Hause ging, überkam mich große Schwermut, und ich war den Tränen mehr als nahe. Die Erfahrungen der letzten zwei Monate rasten in meinem Kopf wie die Landschaft an mir vorbei, und mir wurde bewusst, wie gut mir diese italienische Reise eigentlich getan hat.

Goethes italienische Reise nachgereist – Etappe 7: von Siena nach Mailand

Zahlen und Fakten

Okay, um dem ganzen emotionalen Ausführungen ein Gegengewicht zu geben, gibt es hier einfach einmal ein paar interessante Zahlen und Fakten zu dieser Reise.

  • Tage unterwegs: 58
  • Besuchte Orte: 55
  • Anzahl der Unterkünfte: 31
    • davon in Hostels: 8
    • B&B bzw. Pension: 16
    • privat: 7

Ich hatte wirklich Glück, auch kurzfristig immer eine halbwegs günstige Unterkunft finden zu können. Mit einer Couchsurfing-Übernachtung hat es leider bis zum Schluss nicht geklappt. Dafür fand ich auf AirBnB echt nette Unterkünfte bei freundlichen Menschen, mit denen ich viel Zeit verplaudert habe. Die Hostels waren bis auf eines alle total ok, und die B&B´s größtenteils auch. Zweimal hatte ich das Glück, dass es zum Frühstück selbstgemachten Kuchen von der „Mamma“ gab. Ansonsten frühstückte ich meistens um ganz wenig Geld in einer Bar nebenan.

Ein typisch italienisches Frühstück
Ein typisch italienisches Frühstück
  • Kosten: 3176,80 €
    • Kosten für Transport: 556,40 €
    • Kosten für Essen und Trinken: 856,80 €
    • Kosten für Aktivitäten: 169,50 €
    • Kosten für Unterkünfte: 1513,80 €
    • Der Rest (80,30 €) ging für Sonstiges wie Postkarten, Medikamente, Wäsche waschen etc. drauf

Durch genaue Dokumentation und sparsamen Tagen immer wieder mal schaffte ich es tatsächlich, mein gesetztes Budget von 3000€ nur knapp zu überschreiten. Die Hälfte ging wie erwartet für Unterkünfte drauf, und der zweitgrößte Posten war wie erwartet das Essen und Trinken. Da leider viele Attraktionen hohe Eintritte verlangen, hab ich sie mir oft gespart und dadurch nur knapp 170€ für diese Sachen ausgegeben. Dass man in Italien günstig von Ort zu Ort kommt, zeigt die Tatsache, dass ich für den Transport in acht Wochen nur etwa 550€ gebraucht habe (und davon 90€ auf An- und Abreise nach Graz und 80€ auf die Fähre von und nach Sizilien fallen). Eine lange italienische Reise muss also nicht teuer sein.

  • Gemachte Schritte bzw. Kilometer: 1.149.237 Schritte bzw. 766,16 km
  • Gekaufte Zug/Bustickets: 65

Wie viel ich eigentlich gegangen bin, hat mich selbst überrascht! Über 760 km hab ich auf meine Beine gespult – und trotzdem nichts abgenommen, was wohl am sündhaft guten italienischen Essen gelegen haben mag 😉 . Die Wege zwischen den Orten habe ich vermehrt mit dem Zug zurückgelegt. In Sizilien war das Busfahren jedoch das mittel der Wahl, da diese komfortabler sind und auch entlegenere Städte erreichen. In den größeren Städten habe ich versucht, meine Beine ein wenig zu schonen und den öffentlichen Stadtverkehr zu benutzen, was immer super geklappt hat. Generell war das Fahren mit den Öffis in Italien bis auf drei Mal absolut ruhig, zuverlässig und bequem.

Zugfahren in Italien ist nicht nur günstig, auch komfortabel
  • Gesprochene Sprachen: Deutsch, Englisch und viel Italienisch
  • Menschen kennen gelernt: da gibt es keine Zahl dazu – es waren so viele. Von GastgeberInnen und netten Barleuten, über Mitreisende und Einheimische. Die Zahl derer, mit denen mich über Social Media verbunden habe, um in Kontakt zu bleiben, ist quantizifierbar – es sind 25.

Ich habe so viele Menschen kennen gelernt, und die allermeisten von ihnen waren superfreundlich. Mit einigen besteht nach wie vor Kontakt, und ich habe so viele Einladungen zu mir nach Graz ausgesprochen, dass ich vermutlich bald ein B&B eröffnen muss 😉 . Besonders stolz bin ich, dass ich mich wirklich bemüht habe, viel Italienisch zu sprechen. Das schönste Kompliment wurde mir einmal im Zug gemacht: ich fragte, ob der Platz frei wäre. Im anschließenden Gespräch verriet mir die Frau, dass sie bei dieser Frage dachte, ich sei aus dem Norden, Mailand oder so. Scheint, als wäre wirklich etwas weiter gegangen bei meinen Fremdsprachenkenntnissen 🙂 .

Wein trinken in Mailand
Salute!
  • Mit nach Hause gebrachte Fotos: 3491 – und ich hab mich echt zurückgehalten beim Fotografieren 😉

Das kann man kommentarlos so stehen lassen!

Die schönsten Momente

Es gab so unglaublich viele tolle Momente, doch wenn ich die größten Highlights heraus picken müsste, wären es diese hier:

  • Das gemeinsame abendliche Zusammensitzen mit Harry auf der Piazza Bellini in Neapel: alles voller Menschen, das Bier um 1€ und ein Gefühl, als würden wir nie woanders hingehört haben.

  • Die Wanderung durch das Valle di Santa Lucia am Gardasee: das hinauf Spazieren auf so historischem Boden, und dann der spektakuläre Ausblick auf Torbole und den Gardasee

  • Vespa fahren in Catania: das Angebot von meinem Gastgeber, dass er mich auf der Vespa zum Bahnhof bringt und mit mir durch den hektischen Stadtverkehr in Catania düst, konnte ich nicht ausschlagen

  • Die Wanderung nach Mondello vom Monte Pellegrino aus: zuerst der Ausblick auf den traumhaften sizilianischen Strand, das himmlische Cannolo in der Strandbar und dann die Füße im kristallklaren Wasser

  • Der erste Abend in Assisi: nach dem Perugia-Unterkunfts-Chaos so ein traumhafter Sonnenuntergang in Assisi, ausgezeichnetes Essen und eine spontane Geburtstagsparty mit Francesca und viel Fraticello

  • Ein spontaner Abstecher an den Lido in Venedig: das Meer rauschend vor mir, lila bald-wird-es-regnen-Wolken am Himmel und ein unglaublicher Frieden

  • Die gemeinsamen Tage mit neuen Freunden in Rom: gemeinsames Fortgehen nach dem Motto „You are not a grandma!“, der Trevibrunnen bei Nacht, Graffitishootings und ganz viele Gespräche

Mit Bier am Lungomare in Neapel
So könnte es gerne noch sehr lange weitergehen

Die wichtigsten Erfahrungen

So eine italienische Reise geht natürlich nicht spurlos an einem vorbei. Und so durfte ich mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck heimkommen und hatte genug Gelegenheit, über mich selbst, die Welt und das Land nachzudenken und zu lernen. Hier habe ich meine wichtigsten Erfahrungen niedergeschrieben:

  • Meine wohl wichtigste Erkenntnis ist jene, dass mich das Alleinereisen weder aus der Bahn geworfen noch komplett verunsichert hat. Ganz im Gegenteil: ich habe das Gefühl, dass ich mutiger geworden bin, dass ich erst durchs alleine sein so viele Gelegenheiten zum Kontakte knüpfen hatte und viel schöne Zeit, um mit mir alleine in der Gegend herumzusitzen

  • Italien, das Land, das ich auch vor dieser Reise schon so geliebt habe, ist mir noch näher geworden. Ich fühle mich so unglaublich wohl dort, und bezeichne es mehr denn je als meine „Heimat des Herzens“. Durch diese lange Reise hatte ich die Möglichkeit, noch viel mehr einzutauchen in das Land, und es besser kennen zu lernen – mit seinen Menschen, seiner Natur, seinen Problemen und seinen Ecken und Kanten

  • Die Ruhe in mir ist wesentlich größer als davor. Woran es genau liegt kann ich kaum sagen, aber ich stelle fest, dass mich Dinge nicht mehr so stressen und ich einfach gelassener bin. Eine gewisse italienische Gemütlichkeit, der einfach Sachen oft egal sind, ist also in mir geblieben

  • Mein Italienisch hat sich verbessert. Nicht so sehr der Wortschatz, aber der Mut zu sprechen ist größer und es geht einfach flüssiger. Da haben die ItalienierInnen einen großen Anteil daran: du unzähligen Komplimente, die ich höflichkeitshalber für mein holpriges Italienisch bekommen hab, waren Balsam auf der Zunge 🙂

  • Ich hatte einfach so unglaublich viel Glück. Die Dinge haben sich immer zum Guten gewandt, das Leben hielt immer genau das für mich bereit, was ich gerade am besten brauchen konnte, und ich bin unbeschadet und begleitet von so vielen netten Menschen durch das Land gekommen. Ich habe jeden Grund, glücklich zu sein

  • Ich habe Dinge einfach viel mehr auf mich zukommen lassen, und das war gut so. Am Beginn der Reise noch stark planungsorientiert, habe ich gegen Ende hin einfach spontan geschaut, was die Orte für mich bereithalten. Somit waren die Eindrücke wesentlich intensiver, und das Tempo langsamer. Ich hatte keinen starren Plan, sondern habe mich wie eine Feder im Wind nach meinen aktuellen Bedürfnissen gerichtet.

Reisepsycho am Strand von Sizilien
Ich glaub, man sieht mir meine Begeisterung an

Und was war jetzt mit Goethe?

Nun, natürlich habe ich diese italienische Reise gemacht, um seine Erfahrungen mit meinen zu vergleichen. Ich war neugierig, was diese Route 230 Jahre später für einen bereithält und welche Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten es gibt.

Dabei habe ich aber nicht krampfhaft versucht, die gleichen Sehenswürdigkeiten wie Goethe zu besichtigen, sondern es – genauso spontan wie seinerzeit – einfach ein wenig dem Zufall zu überlassen, worauf ich so stoße. So kam es zum Beispiel auch dazu, dass ich ein paar kleine Örtchen, in denen er durchkam, ausgelassen habe, weil es jetzt einfach keine gute Verbindung dorthin gibt oder es ein großer Umweg gewesen wäre. Ich war ja an vielen Stationen auch wesentlich kürzer, und hatte damit nicht immer Zeit, all die Dinge zu sehen wie der große deutsche Schriftsteller. Und im Gegensatz dazu habe ich Orte und sehenswerte Fleckchen entdeckt, die Goethe nicht besucht hatte.

Goethe und ich in Malcesine
Getroffen hab ich auf Goethe immer wieder mal

Einige Gemeinsamkeiten waren etwa:

  • Obwohl ich wesentlich schlechter italienisch spreche als es Goethe tat, so haben wir beide doch keine Gelegenheit ausgelassen, um in der Landessprache zu plaudern

  • Goethe wurde auf seiner Reise immer wieder von Künstlern begleitet bzw. kam mit vielen in Kontakt. Es war erstaunlich für mich, wie oft sich Künstler verschiedenster Richtungen auch in meine Gegenwart gesellten

  • Auch damals schon war die Infrastruktur in Italien keine einheitliche Sache. Stellenweise Abschnitte, an denen die Fortbewegung flott geht, und dann wieder solche, an denen man beinahe um sein Leben fürchtet. Auch die Unterkünfte zu Goethes Zeiten wiesen eine große Spanne von „Sehr angenehem“ bis „schrecklich“ auf – eine Parallele, die mir auch manchmal zu schaffen gemacht hat

  • Was ich mit dem großen Dichter auf alle Fälle teile, ist die Begeisterung in Bezug auf den Gardasee, Venedig, Rom und Sizilien – diese Orte haben uns beide gefesselt und zum Staunen gebracht

  • Wenn man in Italien unterwegs ist, dann kommt man ums Weintrinken nur ganz schlecht herum – das wusste auch schon Goethe 😉 . Auch wenn ich öfters mal zum Bier gegriffen habe, so haben wir doch beide wohl genügend italienischen Alkohol zu uns genommen.

  • Sich mit Einheimischen zu unterhalten, ist nicht nur für mich interessant gewesen, sondern war es auch für Goethe. Dass dabei prekäre Themen ebenso zur Sprache kommen durften wie Informationen über jeweiligen Orte, erlebten wir ebenfalls beide.

Schlosspark Reggio di Caserta
Ein Schlosspark, der seinesgleichen sucht und sowohl Goethe als auch mich zum Staunen brachte

Immer wieder zeigten sich aber natürlich Unterschiede zwischen unseren Reisen, so zum Beispiel:

  • Etliche Gebäude und Dinge, die mich begeistert haben, hat es damals noch nicht gegeben bzw. waren noch nicht entdeckt – so zum Beispiel lag die Gletscherleiche Ötzi noch im ewigen Eis, der Untergrund von Neapel war noch ein Aquädukt und viele Villen und Palazzi wurden erst erbaut. So hatte ich genügend Gelegenheit, Sachen zu sehen, die Goethe noch nicht sehen konnte

  • Viele Orte, die Goethe frei betrat, sind heute kommerzialisiert und nicht mehr einfach so zugänglich. Das hieß für mich natürlich auch, gut auszuwählen, wofür ich bereit bin, Eintritt zu bezahlen. Dass er etwa etliche Male mit seinem Künstlerfreund in die Sixtinische Kapelle spazierte, um Michelangelos Werk zu bestaunen, ist heute undenkbar.

  • Die Art und Dauer der Transportwege unterscheidet sich natürlich eklatant. Obwohl mir das Reisen mit Zug und Bus noch am nächsten zu seiner damaligen Weise, sich fortzubewegen, erschien, so kam er mit der Kutsche und Vetturine einfach viel langsamer voran als ich.

  • Mir ist gutes Essen unheimlich wichtig und ich genoss Italien daher kulinarisch auch in vollen Zügen. Goethe schreibt relativ wenig über die Speisen, die er zu sich genommen hatte. Ob es daran liegt, dass das Essen damals einfach nicht so grandios war wie heute, oder ob er einfach nicht so viel Wert auf Kulinarik legte, vermag ich leider nicht zu beurteilen.

  • Einer der größten Unterschiede liegt sicher auch im Vorwissen: Goethe kannte Italien nur aus Erzählungen seines Vaters und Büchern, ich aber war vorher schon in vielen Städten gewesen. Somit war für mich nicht alles so neu und fremd wie für ihn.

Casa di Goethe in Rom
In Rom gibt es in der Wohnung, in der er lange Zeit wohnte, nun ein Museum zu Goethes Italienreise

Jedenfalls aber habe ich den Eindruck, dass es weit mehr Übereinstimmungen als Unterschiedlichkeiten gegeben hat. Wer meine Reise auf Facebook verfolgt hat, weiß auch, dass ich immer ein passendes Zitat aus seiner „Italienischen Reise“ für meinen Tagesbericht gefunden habe. Goethe hat mir durch seine Erfahrungen viele Worte vorweggenommen, die er weit besser zu handhaben vermag als ich. Jedenfalls bin ich froh über seine imaginäre Leitung, die mir imponiert und mich inspiriert hat.

Was kam danach?

Die Heimreise war – wie oben schon erwähnt, sehr emotional für mich. Zuhause angekommen, wollte ich die Tage darauf eigentlich ständig zurück, und dieses Gefühl ist nach wie vor noch nicht abgeklungen. Ich hatte ein wenig damit zu kämpfen, dass nun alles wieder so geordnet verläuft und ich mit keinem mehr italienisch sprechen kann (abgesehen vom Eisverkäufer 😉 ).

Besonders gefreut hat mich aber, wieder mit Harry zusammen zu sein. Das kann kein Land der Welt ersetzen. Auch meine Freunde wieder zu sehen war großartig. Ich hatte also einen freundlichen Empfang in Graz, und das half mir über das Fernweh hinweg.

Die Fotos sind alle fertig bearbeitet, die Artikel mit diesem hier alle geschrieben. Das Tagebuch mit meinen Notizen schreit mich jeden Tag förmlich an: „Nutz mich endlich und schreib´ das Buch!“. Damit werde ich wohl die nächsten Tage endlich beginnen, und so bleibt mir meine italienische Reise auch zuhause nahe.

Fazit

Ich denke, ich habe bereits alles geschrieben, was ich in diesem Abschlussartikel loswerden wollte. Es ist wohl klar geworden, dass ich froh bin, dieses Abenteuer gewagt zu haben und glücklich, voll mit unzähligen Erlebnissen und Erfahrungen, zurückgekehrt bin.

Goethes „Italienische Reise“ heute einmal zu machen, hat mehr Gemeinsamkeiten hervorgebracht, also ich ursprünglich vermutet habe. Die Route ist unglaublich schön, und viele Schätze befinden sich auf dieser Strecke. Highlights wie Venedig, Florenz, Rom, Neapel und Palermo findet man ebenso wie unerwartet schöne Städtchen wie Assisi, Arezzo, Enna und Viterbo.

Die Freundlichkeit vieler ItalienierInnen hat mir mein Herz erwärmt, die Natur hat mich staunen lassen, eine Menge Kulturgüter haben mich begeistert und das Essen war einfach nur himmlisch. Italien, ich habe mich einmal mehr in dich verliebt und kann es nicht erwarten, wenn wir uns wiedersehen!

Blumen vor dem Palazzo Vecchio in Florenz


Verbreitung erlaubt :-)


8 thoughts on “Italienische Reise – ein Abenteuer auf Goethes Spuren”

  • Ich habe deinen Artikel sehr gerne gelesen, und das obwohl mich lange Blogartikel oft abschrecken. Das muss eine wirklich spannende Erfahrung gewesen sein. Und dass das Ankommen hinterher zu Hause schwer war, kann ich mir sehr gut vorstellen!
    Liebe Grüße Claudia

    • Hallo Claudia!
      Danke für das Kompliment, das freut mich. Es gibt halt so viel zu erzählen 😉 . Ja, die Sehnsucht ist schon ziemlich groß – nach wie vor! Lg Barbara

  • Als meine Tochter und ich vor ein paar Jahren in Torbole waren, haben wir dort auch die Goethestatur gesucht 😉 Und gefunden! Nach Malcesine ging es ein paar Tage später und auch nach Verona und Venedig zog es uns! Einen kleinen Teil der Tour haben wir also auch mitgemacht! Auch wenn weniger wegen Goethe, aber zumindest bewusst, dass er auch mal dort war 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

    • Hallo Jana! Oh wie schön, da seid ihr ja wirklich auf seinen Pfaden gewandelt 🙂 Und habt sicher einiges erlebt und gesehen! LG Barbara

  • Wow, wie cool bist du den??!!! Das ist ja eine fantastische Idee einfach mal so eine längere Italien Reise – inspiriert von Goethe – zu machen. Wirklich eine coole Idee! 🙂 Du hast wunderschöne Fotos mitgebracht und bist auf der Reise sicherlich weiser geworden. Italien ist ohnehin ein wundervolles Land, hach am liebsten würde ich jetzt gleich losziehen, alleine schon wegen dem fantastischen Essen hihi 🙂

    Danke für diesen sehr inspirierenden Bericht! Wirklich erfrischend und super originell!!!

    Liebe Grüße aus Berlin ♥

    XX,
    http://www.ChristinaKey.com

    • Danke dir liebe Christina für dein Kompliment! Ja, weiser, gelassener und alles in allem glücklicher 🙂 . Ich möchte am liebsten auch ständig wieder los! LG Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*