Po Delta und Comacchio – Italien mit Flamingos

Po Delta und Comacchio – Italien mit Flamingos

Jedes Jahr im Sommer verwandelt sich die obere Adria in ein Massenurlaubsziel. Uns reizt sowas wenig – dachten wir, bis wir das Po Delta entdeckten! Ein bisschen südlicher als Venedig muss man schon fahren, aber von Österreich aus ist es dennoch in wenigen Stunden erreichbar. Was man rund um Comacchio erleben kann, was es im Sommer zu beachten gilt und wo sich die berühmten Flamingos aufhalten, erfährst du nun in diesem Beitrag.

Comacchio Silhouette
Comacchios Silhouette vom Boot aus

Wo ist das Po Delta?

Das Po Delta umfasst eine erstaunliche Fläche und erstreckt sich über zwei Regionen Italiens, nämlich Venetien und die Emilia-Romagna.

Der Biosphärenpark, auch Parco Naturale Regionale del Delta del Po genannt, befindet sich durchgehend in der Region Veneto in der Provinz Rovigo. Er umfasst 125km2. Die Lagunen südlich von Chioggia bilden dabei die nördliche Grenze, die Isola dell’Amore bei Gorino die südliche. Durch dieses Gebiet verläuft der Hauptarm des Po.

Karte vom Parco Naturale Regionale del Delta del Po

Po Delta Vögel beobachten
Fährt man durch die einsame Gegend, entdeckt man in den Flussarmen unzählige Vögel

Der Parco Regionale del Delta del Po Emilia-Romagna hingegen liegt südlich von Gorino und ist ebenfalls von Nebenarmen des Po, aber auch anderen Flüssen wie dem Reno, Lamone oder Bevano durchzogen. Daher ist das Gebiet mit 520km2 auch deutlich größer.

Karte vom Parco Regionale del Delta del Po Emilia-Romagna

Auch wenn das Po Delta somit eigentlich aus zwei Parks besteht, ist es touristisch als eine Region zu sehen. Die beachtliche Größe macht es aber schwierig, in nur einer Woche Urlaub alles zu erkunden. Daher tut man gut daran, sich auf ein ausgewähltes Gebiet zu konzentrieren.

Sommerurlaub im Po Delta

Wir waren im August 2021 für eine Woche im südlichen Po Delta auf Urlaub. Ich stelle dir all die Orte vor, die wir besucht haben. Natürlich gibt es noch wesentlich mehr zu entdecken, doch da es sehr heiß und die Zeit begrenzt war, steckten unsere Füße mehr im Sand als in den Turnschuhen 😉 . Daher gleich mein erster Tipp: Wenn du hierher kommst, um Sehenswürdigkeiten anzusehen, such dir lieber den Frühling oder den Herbst aus. Im Sommer kriegt es auch im Po Delta locker mal 38°C.

Mit den Füßen im Meer
Einfach Meer spüren

Übrigens: Es ist hier ziemlich voll im Sommer. Allerdings kommen hauptsächlich italienische Urlauber her. Das heißt, du muss hier keine Angst haben, nur die deutsche Sprache zu hören, wie es weiter nördlich oft der Fall ist. Ganz im Gegenteil: die Begegnungen mit gleichsprachigen Leuten konnten wir an einer Hand abzählen!

Leerer Strand im Sommer
Auch wenn es hier voll ist: zu Mittag hat man den Strand für sich. Dann sind die Italiener nämlich alle in der Mittagspause

Die Strände rund um Comacchio

Wir haben uns die Gegend rund um Comacchio als Urlaubsort gewählt. Comacchio ist eine hübsche Stadt mit historischem Zentrum wenige Kilometer von der Adria landeinwärts. Die Strände zwischen Volano und Marina di Ravenna sind hier nicht weit.

Unsere Unterkunft lag in Lido di Pomposa, etwa 8 Kilometer von Comacchio entfernt. Wir haben uns aber auch andere Strände entlang der Küste im Po Delta der Emilia Romagna angesehen, welche ich dir nun vorstellen will.

Der lange Strand im Po Delta nördlich von Porto Garibaldi
Von der Mole in Porto Garibaldi aus sieht man schier endlos rauf – fast durchgehend ist der Sandstrand

Strandbäder

Für Urlauberinnen und Urlauber der oberen Adria ist es ein gewohnter Anblick: Liegen in Reih und Glied und bunte Sonnenschirme. Auch hier im Po Delta dominieren die Strandbäder (Bagni), an denen man Liegen und Schirme für einen Tag, aber auch eine Woche oder mehr mieten kann. Nachdem wir die Gegend abgegrast sind, haben wir uns an „unserem“ Strand eine solche Liege für drei Tage gemietet. Das ist insofern praktisch, als dass man auch in der Hochsaison immer ein freies Plätzchen bekommt und eine längere Miete natürlich günstiger ist als jene tageweise. In der Hauptsaison kostet eine Liege mit Schirm zwischen 10 und 15€ pro Tag und Person.

Bunte Sonnenschirme an der oberen Adria
Blümchen auf der Terrasse und bunte Sonnenschirme: so schaut es in den Bagni aus

Die Abschnitte der Strandbäder sind meist nur an die 100 Meter, dann hält ein weiterer Pächter seine Hand für das Strandvergnügen auf. Frei auf einem Handtuch liegen darf man hier nicht, man muss eine Liege mieten. Dafür bekommt man aber auch ein wenig Infrastruktur: einen Schirm, einen Bademeister, Umkleiden und Duschen. Meistens ist auch noch eine Strandbar angeschlossen (in der man auch die Liegen bezahlt) und oft gibt es auch Soccer- oder Volleyballplätze.

Hier ein paar Eindrücke vom Lido di Pomposa (Bagno Rocca) sowie vom Lido degli Estensi (Bagno Aragosta), an denen wir uns der Sonne und dem Badevergnügen hingegeben haben.

Lido di Pomposa: Rettungsboot, Sandstrand und das Meer
Am Lido di Pomposa wird man notfalls gerettet 😉
Boccia spielen am Strand
Am Lido degli Estensi ist der Strand sehr breit, sodass genug Platz zum Bocciaspielen ist

Freie Strände

Wenn du allerdings nicht fürs Strandliegen zahlen willst, hast du noch die Möglichkeit, an die eher raren freien Strände zu fahren. Kommst du mit dem Auto, sei dir aber bewusst, dass trotzdem Kosten fürs Parken anfallen: die Küste ist fast flächendeckend eine kostenpflichtige Parkzone. Mit dem Rad bist du gänzlich gratis unterwegs.

Freie Strände im Po Delta
Wild zusammengewürfelt wirkt es an den freien, kostenlosen Stränden – hat auch was!

Diese freien Strände finden sich meist in der Nähe von Wäldern oder Flussmündungen und außerhalb der Ortszentren. Ich will dir hier ein paar aufzählen:

  • Spiaggia Naturista Autorizzata
  • Spiaggia Libera Lido Nazioni
  • Spiaggia Libera Taithi
  • Comacchio Spiaggia Libera

Einer der schönsten freien Strände ist ganz im Norden des Parco Regionale del Delta del Po Emilia-Romagna, nämlich in Gorino. Hier kann man mit einem Boot zur Isola dell’Amore übersetzen und sich am Fuße des Leuchtturms sonnen.

Leuchtturm der Isola dell'Amore
Zur Isola dell’Amore kommt man nur mit einem Boot. Es gibt auch öffentliche Shuttles

Erlebnisse und Sehenswürdigkeiten rund um Comacchio

Wer nicht nur am Strand liegen und die Füße ins Meer halten will, darf sich bei seinem Sommerurlaub im Po Delta über zahlreiche Naturspektakel und Sehenswürdigkeiten freuen.

Flamingos beobachten

Der Flamingo ist nicht nur das Wappentier des Naturparks, sondern tatsächlich der imposanteste Vogel der Gegend. Schon wenn man von Venedig her kommend an den Lagunen vorbeifährt, kann man sie entdecken.

Salinen von Comacchio
Die Salinen von Comacchio sind der Lebensraum vieler Vögel – auch der Flamingos

Eine große Population an Flamingos lebt in den Salinen von Comacchio. In der großen Lagune Valli di Comacchio stapfen sie mit Vorliebe durch das seichte, salzige Wasser. Auf Höhe des Lido degli Estensi, an der Via della Salina entlang, kann man sie wunderbar beobachten. Auch direkt beim Parkplatz der Salina sind sie anzutreffen. Ein Spaziergang durch die Salinen ist herrlich, allerdings im Sommer nur am frühen Morgen oder Abend empfehlenswert, da kaum Schatten zu finden ist.

Flamingo in der Saline von Comacchio
Flamingo! Ich war entzückt, als wir unseren ersten Vogel erblickt haben

Ein Besuch am Abend taucht die Flamingos außerdem in warmes Licht und das bietet perfekte Bedingungen zum Fotografieren der Tiere. Ein Teleobjektiv ist jedenfalls sehr zu empfehlen, da sie sich nicht in unmittelbarer Nähe des Menschen aufhalten.

Flamingos im Po Delta
Die Flamingos und ein Reiher im Abendlicht
Flamingos fotografieren
Aus dieser Entfernung entstand das Foto oben. Daher unbedingt ans Teleobjektiv und Stativ denken!

Dass man die Tiere nicht füttern soll und sich in ihrer Gegenwart generell ruhig verhält, ist hoffentlich selbstverständlich.

Übrigens: Beim Beobachten der Flamingos wirst du vermutlich auch noch zahlreiche andere Vögel des Po Deltas erblicken.

kleiner schwarz-blauer Vogel im Po Delta
Man sieht so viele hübsche gefiederte Freunde

Altstadt Comacchio

Ein Abstecher in das Städtchen Comacchio sollte bei deinem Urlaub hier unbedingt drin sein! Schließlich ist es nicht nur unglaublich hübsch anzusehen, sondern es gibt auch ein paar Museen, die dir die Schätze der Region näherbringen.

Comacchio im Po Delta - durchzogen von Kanälen
Auf in eine Stadt aus Backstein und Kanälen!

Ein Schatz zum Beispiel ist der Aal. Die Aalfischerei und -verarbeitung ist ein wichtiger Wirtschaftszweig der Stadt. In der Manifattura dei Marinati erfährst du vom geschichtlichen Hintergrund und siehst die große Halle, in der der Aal früher geräuchert und anschließend in Dosen verpackt wurde. In diversen Feinkostgeschäften der Stadt kriegst du diese eingelegten Aalfilets auch für zuhause zu kaufen.

Museum für Aalfischerei - die alten Räucheröfen
Im Museum kann man die alten Räucheröfen sehen – in einem Video werden alte Filme dazu gezeigt
Boxen mit Fisch zum Mitnehmen
Eingelegte Acciuga (Aal) und Alici (Sardinen) – ein passendes Mitbringsel für zuhause

Wie fast jede italienische Stadt kannst du in Comacchio auch einige hübsche Kirchen und Gebäude besichtigen. Aber: nur wenige Städte verfügen über so idyllische Kanäle und Brücken wir Comacchio. Man wähnt sich stellenweise wie in einer ruhigen Ecke Venedigs.

Romantisches Restaurant am Kanal in Comacchio
Ist das nicht bezaubernd?
Kanäle von Comacchio
In den Kanälen stehen auch Bootsrestaurants
Bunte Häuser in Comacchio
Comacchio erinnert mit seinen bunten Häuschen ein bisschen an Burano, nicht wahr?

Eines der bedeutendsten Bauwerke Comacchios ist die Ponte dei Trepponti. Diese besticht durch mehrere Treppen, unter denen die Kanäle in die Valli di Comacchio hinausführen.

Die Ponte dei Trepponti in Comacchio mit ihren vielen Treppen
Die Ponte dei Trepponti ist ein einzigartiges Bauwerk

Bosco Mesola

In den heißen Hochsommertagen findet man nicht nur im Meer Abkühlung, sondern auch im Wald. Einer der wichtigsten Wälder des Po Deltas ist der Bosco Mesola. Dieser liegt am Rande der Ortschaft Mesola und beherbergt einen sanften Riesen: den Hirsch.

Ein Weg im Bosco Mesola
Die Wege im Bosco Mesola eignen sich für Wanderungen und Radtouren

Also nicht nur einen natürlich, sondern eine ganze Population. Diese Hirsche wurden von der Herrscherfamilie d‘Este hier angesiedelt und waren ursprünglich für die Jagd gedacht. Zeiten ändern sich, Herrschaften vergehen, aber die Hirsche sind geblieben. Auch wenn das Waldgebiet damals wesentlich größer war als heute, wo gerade einmal 1000 Hektar übrig geblieben sind.

Tümpel im Bosco Mesola
Auch im Wald gibt es Wasser – wie überall im Po Delta. Hier sind es aber meist verwilderte Tümpel

Heute leben etwa 150 einzigartige Mesola-Hirsche in diesem geschützten Reservat. Ein Teil des Waldes ist für alle zugänglich, drei Spazier- bzw. Radrouten führen dort durch. Zum Schutz des Waldes ist ein kleiner Obolus von 2€ zu bezahlen. Am frühen morgen und am Abend besteht die Chance, hier auch Hirsche zu sehen. Ich hatte leider kein Glück, mir kamen nur Spuren und Hinterlassenschaften der großen Waldbewohner unter.

Spur eines Hirschen im Sand
Eine Hufspur im Sand – mehr habe ich leider nicht gesehen von den Riesen

Wer wirklich welche sehen will, sollte eine Führung buchen. Im Rahmen dieser fährt man mit Guides in den geschlossenen Bereich des Waldes, wo sich die Hirsche vornehmlich aufhalten.

Castello Mesola

Wie oben schon erwähnt, herrschte hier in der Gegend einst die Familie d’Este. Alfonso II d’Este ließ das Castello Mesola als Lustschloss für seine Frau bauen. Der Ort selbst ist überschaubar klein, die Festung wirkt aber gigantisch. Auch die angrenzende Kirche ist alles andere als zierlich.

Das Castello Mesola von außen
Das imposante Castello Mesola ist ein typisches d’Este-Schloss

Im Castello befindet sich ein Wald- und Hirschmuseum, das städtische Archiv, die städtische Kunstgalerie sowie das Umweltzentrum des Po Deltas.

Als wir beim Castello ankamen, hatten wir Glück, dass im Schlosshof gerade ein Markt stattfand, auf dem Gemüse und Obst der Region verkauft wird. Wassermelonen zum Beispiel, die hier im großen Stil angebaut werden. Generell lohnt sich ein Spaziergang rund ums Schloss, die Kulisse ist verträumt romantisch.

Der Hof hinter dem Castello Mesola
Ist das nicht hübsch?
Fahrrad vor den Arkaden
In den Arkaden befindet sich auch eine Trattoria

Alle Infos zum Buch "Arkadien und Cornetti - eine Italienreise auf Goethes Spuren"


Pomposa Kloster

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten rund um Comacchio ist die Abbazia di Pomposa. Dieses ehemalige Benediktinerkloster besteht schon sehr lange, nämlich seit dem 9. Jahrhundert. Es wurde natürlich mehrmals verändert, jedoch hat man die Spuren der alten Kirche nicht beseitigt, sondern alte Tafeln in den neuen Mauern verewigt.

Abbazia di Pomposa Kirche und Kirchturm von außen
Allein schon die Bauweise ist faszinierend, innen offenbart sich dann aber die wahre Schönheit der Kirche
Kirche mit Arkadengängen und üppigen Fresken
Das mittlere Kirchenschiff besticht durch fantastische Fresken

Diese Anlage ist aber mehr als nur ein Kloster: Es ist ein Weingut, ein Park, eine Veranstaltungslocation, ein Museum. Gerade im Sommer finden hier auch Konzerte und Theater statt. Im Museum werden archäologische Schätze der Region gezeigt, die hauptsächlich römischer Natur sind. Und im Shop kann man zum Abschluss eine Flasche Wein erstehen, der hinter der Abbazia di Pomposa produziert wird.

Park für Veranstaltungen im Pomposa Kloster, dahinter ein Backsteingebäude
Eines der zahlreichen hübschen Nebengebäude, davor befindet sich die Fläche für Veranstaltungen unter freiem Himmel

Bootsfahrt durch das Po Delta

Das ganze Po Delta ist durchzogen von Wasser. Hier gibt es Flüsse, Kanäle, Seen und Salinen. Was wäre also naheliegender, als mit einem Boot unterwegs zu sein und die Gegend einmal vom Wasser aus zu erkunden?

Kleiner Kanal im Po Delta
Das Po Delta ist von Kanälen durchzogen. Manchmal sind die klein und schmal …
Bootsfahrt durch das Po Delta
… manchmal aber auch breit, sodass man in ihnen Boot fahren kann

Dabei entdeckt man nicht nur die zahlreichen Wasservögel, sondern hat auch die Gelegenheit, den Muschelfischern bei ihrer Arbeit zuzusehen. Zu wissen, dass die gerade eingeholten Muscheln morgen schon auf dem Teller liegen könnten, macht Appetit.

Muschelfischer bei der Arbeit in Comacchio
Schon mal Muschelfischer bei der Arbeit gesehen?

Die angebotenen Touren reichen von privaten Ganztagesfahrten inkl. Badestopps bis hin zur Schifffahrt mit Konzertbegleitung. Wir haben uns in unserem Sommerurlaub im Po Delta für ein Sonnenuntergangsdinner am Schiff im Valli di Comacchio entschieden. Es war ein wunderschönes Erlebnis und sehr zur Nachahmung empfohlen. Die Fahrt wird von Albatros Tours in Porto Garibaldi organisiert. Du kannst die Tickets direkt vor Ort kaufen. Wenn du aber auf Nummer sicher gehen willst, einen Platz zu ergattern, sicherst du dir die Karten lieber online hier.

Bootsfahrt in Comacchio im Sonnenuntergang
Beinahe kitschig schön: eine Bootsfahrt in den Valli di Comacchio im Sonnenuntergang

Weitere Ideen für Aktivitäten im Po Delta

Natürlich sind die von mir beschriebenen Tipps nicht erschöpfend. Im Po Delta kann man noch viel mehr machen. Hier noch ein paar Ideen:

  • Geführte Vogelbeobachtungen
  • Die Stadt Ravenna besuchen
  • Eine Radtour durchs Hinterland – oder an der Küste entlang
  • Das zeitgenössische Museum Casa Museo Remo Brindisi ansehen
  • Nördlich vom Lido di Volano di Holzdinosaurier entdecken
  • Das Po Delta auf dem Rücken von Pferden erleben
  • Zur historischen Ausgrabung Santa Maria in Padovetere fahren
  • Fischen

 

Segelschiffe im Po Delta
Am Lago delle Nazioni kann man auch Segeln lernen

Essen im Po Delta

Ein ganz wichtiger Punkt, wenn wir über Urlaub in Italien reden, ist natürlich das Essen. Das soll natürlich regionstypisch sein, denn dann ist es am besten. Klar, man kriegt hier auch Pizza und alle bekannten Pasta-Gerichte, aber es lohnt sich, einmal all das zu probieren, was die Region hervorbringt.

Da wäre selbstverständlich der Aal. Das ist ein Fisch, der bei vielen erstmal Skepsis hervorruft, was vermutlich an seiner schlangenähnlichen Form liegt. Ich dachte mir: einen Versuch ist es wert! Und war erstaunt, wie gut gegrillter Aal schmeckt! Dazu gab es – auch typisch – gegrillte Polentaschnitten.

Gegrillter Aal mit Polenta und Salat
Gegrillter Aal: sollte man hier einmal probiert haben!

Das zweite Wassergetier, das hier auf den Tellern landet, sind Muscheln, vornehmlich Venus- und Miesmuscheln. Liebhaber der Meeresfrüchte kommen hier auf ihre Kosten, denn frischer geht es kaum! Ich hab sie mir fast jeden Tag gegönnt, weil sie einfach so köstlich waren!

Frische Miesmuscheln in Comacchio in einem muschelförmigen Teller
Miesmuscheln sind hier ein kulinarisches Gedicht! Frischer geht nicht.

Wenn es nicht unbedingt warmes Essen sein muss, kann ich dir auch eine kalte romagnische Platte empfehlen. Hierauf finden sich lokale Käse- und Wurstsorten, eingelegte Sardellen (die gibt es zum Mitheimnehmen auch in Feinkostläden zu kaufen) und saures Gemüse. Dazu dann ein lokaler Wein und fertig ist das Menü 😉 .

Kalte Platte in der Emilia-Romagna
Sardellenfilets, Käse mit
Chutneys, Wurstvarianten, Brot etc.: eine romagnische Platte erzählt die Geschichte einer Region

Auch die Piadina kommt aus der Region. Darunter versteht man eine dünne Teigflade, die nach belieben mit Käse, Wurst oder Gemüse gefüllt und flach gegrillt wird. Eine Piadina ist der perfekte Snack für Mittag!

Piadina am Strand
In den unzähligen Strandbars kriegt man zu Mittag Piadine

Restauranttipps für Comacchio

Ich möchte dir natürlich auch noch verraten, wo wir so köstlich gegessen haben.

  • Für die romagnische Platte besuchst du am besten die Enoteca Regina del Delta Po in Lido di Pomposa. Achtung, sie öffnet nur abends. Das Regina del Delta Po ist eine Bar, in der auch kalte Köstlichkeiten angeboten werden. Der Chef liebt es, über die regionalen Speisen zu berichten, also frag ihn ruhig danach 🙂 .
  • Ganz gute Pizza, vor allem aber himmlische Muschelgerichte gibt’s ebenfalls in Lido di Pomposa bei Ristorante Pizzaria Sonia. Wir waren gleich mehrmals abends dort essen, weil die Preis-Leistungs-Qualität einfach gepasst hat.
  • In der Altstadt von Comacchio gibt es einige sehr entzückende Ristoranti direkt an den Kanälen. Leider hatte das Lokal unserer Wahl geschlossen, aber die Alternative war auch sehr in Ordnung. Prominent direkt in der Nähe zur Ponti dei Trepponi gelegen, gibt es beim Ristorante Al Cantinon den gegrillten Aal oder alternativ eine gemischte Fischplatte.
Spaghetti Vongole
Spaghetti alle Vongole – die Venusmuscheln sind frisch, die Pasta perfekt al delte (gegessen bei Sonia)

Noch ein paar Tipps für deine Comacchio-Reise

Abschließend habe ich noch ein paar nützliche generelle Infos für deine Reise ins Po Delta für dich.

Anreise ins Po Delta

  • Per Flugzeug: der nächstgelegene Flughafen ist Venedig. Von hier aus kann man mit dem Mietauto weiter oder mit dem Zug
  • Per Zug: Die Städte Ferrara oder Ravenna eignen sich als Zielbahnhof für das Po Delta in der Emilia-Romagna, Chioggia oder Rovigo für eine Reise ins Po Delta Venetiens. Von dort aus kommst du mit Bussen an deinen Zielort. Welche Busse wann fahren, erfährst du auf der Seite Rome2Rio.
  • Mit dem Auto:  Von Norden kommend führt der schönste Weg nach Comacchio über Venedig. Dabei passiert man den nördlichen Teil des Po Deltas und erblickt schon bei der Anfahrt zahlreiche Vögel der Region
Alte Holzbrücke mit Maut im Po Delta
Achtung: Manche der alten Brücken im Po Delta sind kostenpflichtig, wie die hier in Gorino

Unterkünfte rund um Comacchio

Ich gestehe: wir haben sehr kurzfristig gebucht, daher war die Auswahl nicht mehr sehr groß. So haben wir dann im Hotel Magnolia* in Lido di Pomposa eingecheckt. Die Gastgeber sind nett, das Frühstück echt ok. Allerdings ist das Hotel ziemlich hellhörig.

Leider war der Pool aufgrund der Corona-Maßnahmen geschlossen und der Strand etwas mehr als einen Kilometer entfernt. Wer gut zu Fuß ist, ist hier gut und günstig aufgehoben, allerdings gibt es auch sicher viel bessere Unterkünfte rund um Comacchio. Die suchst du am besten gleich hier*:



Booking.com

*Affiliate Link

Fahrradverleih

Wenn du – wie wir – keinen passenden Fahrradträger für dein Auto hast, lohnt es sich, ein Fahrrad vor Ort auszuleihen. Anbieter gibt es diesbezüglich genug. Die Preise bewegen sich zwischen 7-10€ für ein einfaches Rad pro Tag (Stand Sommer 2021).

Fahrradverleih in Comacchio
Ob in Comacchios Altstadt oder an den Stränden: Fahrradverleihe gibt es überall

Du kannst natürlich auch gleich nach einem Hotel mit kostenlosem Fahrradverleih Ausschau halten!

Information und Bücher

Leider gibt es direkt zum Po Delta relativ wenig gedrucktes Infomaterial. In der Buchhandlung sind mir zwar ein paar Bildbände in die Hände gefallen, aber die sind für eine Reise nicht sehr hilfreich.

Einige Infos findet man in den Regionsreiseführern für Venetien*bzw. im Falle Comacchios für die Emilia-Romagna*.

*Affiliate Link

Tolle Infos zur Touren und Sehenswürdigkeiten gibt’s auf der Seite von Po Delta Tourismus. Außerdem haben auch einige Blogger über Comacchio und das Po Delta geschrieben. Ich will dir ein paar Artikel dazu ans Herz legen:

Blogartikel zum Po Delta
  • Elena von Verliebt in Italien war hauptsächlich im nördlichen Teil des Po Deltas (in Venetien) unterwegs und hat ein paar Tipps mitgebracht
  • Nina von Smaracuja zeigt dir fantastische Fotos aus Comacchio, den Valli und den Pferden am Lido delle Nazioni
  • Für Wohnmobilfahrer und Vogelbeobachter interessant: der Artikel von Michael und Iris vom Blog Tournatur-online.
  • Bei Ilona von Wandernd gibt es einen kleinen Einblick von einem Stadtbummel in Comacchio. Überhaupt findest du bei ihr ganz viele Geheimtipps für Italien.
  • Auf Nicolos Reiseblog findest du eine detaillierte Beschreibung der Sehenswürdigkeiten von Comacchio

Comacchio im Po Delta – mehr als nur Standurlaub

Du siehst also, im Po Delta kann man richtig was erleben und genießen! Unser Plan, zwar an der oberen Adria, aber nicht verloren in der Hotel-Strand-Blase zu urlauben, ging vollends auf. Wer also nicht allzu weit fahren mag und dennoch viel Kultur, Naturerlebnisse und Strand mag, ist hier richtig.

Einzig die Hitze hat uns ein wenig zugesetzt und viele Aktivitäten verhindert. Vermutlich werden wir eines Tages zum Radurlaub im Mai oder September wieder kommen. Dann erkunden wir die Gegend gemütlich bei angenehmeren Temperaturen auf zwei Rädern.


Pin Comacchio Sommerurlaub Po Delta


Teile diesen Beitrag


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.