Rom Kurztrip – Tipps für 3 Tage

Rom Kurztrip – Tipps für 3 Tage

Immer wieder komme ich nach Rom, immer wieder entdecke ich es neu. In diesem Artikel zeige ich dir, wie man sowohl als Romneuling als auch Wiederholungstäter drei fantastische Tage hier verbringen kann. Mit dabei sind natürlich bekannte Plätze, aber auch einige Insidertipps. Komm also mit auf einen Rom Kurztrip mit Tipps für 3 perfekte Tage!

Kolosseum von oben

Diesmal war ich mit einer Freundin in der ewigen Stadt unterwegs. Für sie war es eine Premiere, für mich bereits der siebente Besuch. Deshalb versuchten wir, einen guten Mix zu finden aus Hotspots für sie und neuen Ecken für mich.

Ich verrate dir, ob drei Tage überhaupt reichen, um die Stadt zu erkunden, was du gesehen haben solltest und welches Viertel sich gut für eine Übernachtung auf deinem Rom Kurztrip eignet.

Sind drei Tage genug für Rom?

Niemals. Es ist aber auch eine Woche nicht genug für Rom. Auch nicht zwei. Um Rom umfassend zu erkunden, bräuchte man mindestens ein Monat!

Aber wenn man eben nicht mehr Urlaubstage zur Verfügung hat, heißt es, das Beste draus zu machen. In drei Tagen kriegst du von der Stadt schon einen recht guten Eindruck und kannst einiges sehen und erleben. Dass du die Aktivitäten bewusst auswählen musst, ist klar. Es ist auch ratsam, dich auf viele Fußmärsche einzustellen, denn wer in kurzer Zeit viel sehen will, muss Meter machen! Gerade im historischen Zentrum Roms marschiert man ordentlich. Dennoch muss auch mal Zeit für Genuss sein, denn ohne zwischenzeitliches „Dolce far niente“ war man auch nicht wirklich in Rom.

Dolce far niente in Rom - sitzen im verträumten Café
Einfach mal hinsetzen in den entzückenden Bars in den Gassen und das Leben genießen

Ein Kurztrip mit fünf Tagen ist für Rom wesentlich entspannter. Allerdings solltest du dann deine gegangenen Kilometer pro Tag etwas reduzieren, denn sonst bist du an Tag 4 bereits kaputt und hast Blasen an den Füßen. Wir hatten nach 60 gegangenen Kilometern in drei Tagen tatsächlich genug vom Laufen auf Asphalt. Das Bedürfnis, danach einfach nur mehr die Beine hochzulegen, war groß.

Als mein Mann und ich mal fünf Tage im Sommer in Rom waren, haben wir auch gar nicht so viel mehr gesehen als meine Freundin und ich in drei Tagen. Und zwar deshalb, weil die Hitze uns zur Langsamkeit gezwungen hat und wir einen gemütlichen Tag in der Villa Borghese eingelegt haben, um die Beine ein bisschen zu schonen.

Ich war auch schon mal drei Tage in Rom, in denen ich gar nicht so viel gesehen hab – weil es einen Tag lang geschüttet hat wie aus Eimern. Man muss sich also auch auf wetterbedingte Störungen gefasst machen 😉 (wusstest du, dass in Rom im Jahresmittel mehr Regen fällt als in London?).

Auf einer Brüstung in Rom sitzen
Von Rom genug zu kriegen ist für mich unmöglich

Tipps für drei Tage in Rom

So, nun aber genug der Eventualitäten. Ich berichte dir nun, was meine Freundin und ich auf unserem Rom Kurztrip im März so erlebt und angestellt haben. Da wir beide ziemliche Genießerinnen sind und auch gern auf Friedhöfen unterwegs, ist das Programm natürlich unseren Vorlieben angepasst. Vielleicht ist ja aber der ein oder andere Tipp für dich dabei!

Straße vom Quirinal hinunter
Rom entdeckt man am besten zu Fuß. Auf erhöhten Plätzen erblickst du viele Sehenswürdigkeiten

Die klassischen Sehenswürdigkeiten

Besonders wenn man das erste Mal in Rom ist, will man gerne die Highlights der Stadt sehen: Kolosseum, Fontana di Trevi & Co. Klar, dass es den meisten so geht, weshalb an diesen Plätzen natürlich unheimlich viel los ist. Ein Ausweg aus den Massen macht da natürlich die Uhrzeit aus: wer sehr früh oder sehr spät an den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Roms weilt, hat es ein bisschen entspannter.

Engelsburg in Rom bei Nacht
Die Engelsburg ist ein faszinierendes Gebäude – innen wie außen. Ob sich ein Besuch ausgeht?

Das lässt sich natürlich nicht immer so planen. Viele Hotspots nimmt man tagsüber einfach mal so am Weg mit. Wenn du nur drei Tage hier bist und auch abseits dieser Sehenswürdigkeiten unterwegs sein willst, solltest du aber Abstriche machen: Überall reingehen ist nicht drin. Das ginge sich zeitlich kaum aus. Allein im Kolosseum kann man Stunden verbringen, und wer sich gerne eine Stunde wo anstellt, verliert eben eine Stunde wertvolle Zeit für andere schöne Dinge.

Deswegen haben wir uns darauf geeinigt, vieles nur von außen zu betrachten. Lange Schlangen sind einfach nicht unser Ding.

Möwen streiten sich um Fressen
Mit ein bisschen Glück erlebst du sogar einen echten römischen Schaukampf

Kolosseum

Das Kolosseum in Rom ist klarerweise DIE Sehenswürdigkeit schlechthin. Etwa 80 n. Chr. errichtet, ist es das größte Amphitheater der Welt und zieht jährlich an die sechs Millionen Besucherinnen und Besucher an. Damit ist es nicht nur das meistbesuchte Monument Roms, sondern ganz Italiens.

Dementsprechend viel los ist rund ums Kolosseum. Eine Tour darin ist wirklich toll (ich hab eine vor vielen Jahren gemacht), allerdings empfehle ich eine gebuchte Besichtigung oder ein Fast Lane Ticket. Sonst stehst du nämlich wirklich lange in der Schlange vor der Kassa!

Meine Freundin und ich haben uns bei unserem Kurztrip im März 2022 mit der Sicht von außen und von oben begnügt.

Viele Menschen beim Kolosseum in Rom
Beim Kolosseum ist meist ganz schön was los

Trevibrunnen

Spätestens seit dem Film „La dolce vita“ mit Anita Ekberg und Marcello Mastroianni aus dem Jahr 1960 ist der Trevibrunnen (ital. Fontana di Trevi) weltberühmt – auch wenn es streng verboten ist, die berühmte Brunnenszene nachzustellen 😉 .

Trevibrunnen in Rom
Ganz vorne stehen und das Weitwinkelobjektiv rauf: So kriegt man auch tagsüber ein Foto vom Trevibrunnen ohne viele Menschen

Allein der Brauch, eine Münze in den Brunnen zu werfen, zieht im Jahr Millionen von Leuten hierher. Auch diese Tradition entstammt einem Film („Drei Münzen im Brunnen“, 1954). Um wirklich nach Rom wiederzukehren, muss die Münze dabei verkehrt über die rechte Schulter in den Trevibrunnen geworfen werden. Eine zweite Münze sorgt angeblich dafür, dass man in Rom die Liebe findet, eine dritte, diese Liebe auch zu heiraten. Aberglaube auf Italienisch eben!

Tagsüber ist der Brunnen angesichts der Massen gut gesichert. Daher empfehle ich dir einen Besuch am späteren Abend, wenn die Absperrungen weichen und du auf den Treppen Platz nehmen kannst. Einfach in der nächsten Bar ein Getränk kaufen, sich hierhersetzen und am Anblick des sportlichen Oceanus erfreuen.

Trevibrunnen bei Nacht Langzeitbelichtung
Bei Nacht ist er aber nicht nur weniger frequentiert, sondern auch faszinierender

Pantheon

Das Pantheon ist auf mehreren Ebenen ein wahrlich spannendes Gebäude. Zunächst einmal ist es eines der am besten erhaltenen antiken Gebäude der Welt. Bereits um 120 n. Chr. wurde es im Auftrag der Kaiser Trajan und Hadrian als römischer Tempel erbaut. Über 1300 Jahre lang galt die Kuppel im Pantheon als die größte freitragende Kuppel der Welt (ehe sie von jener der Santa Maria del Fiore in Florenz abgelöst wurde). Bis heute ist sie aber die größte nicht bewehrte Betonkuppel der Welt, ist also selbsttragend.

Außerdem ist sie Grabstätte berühmter Persönlichkeiten, wie etwa vom Maler Raffael oder den italienischen Königen Vittorio Emanuele II. oder Umberto I. Obwohl das Pantheon seit dem Jahr 609 als Kirche fungiert, gehört das Gebäude nicht wie sonst bei Kirchen üblich der Glaubensgemeinschaft (also in dem Fall dem Vatikan), sondern dem italienischen Staat.

Auch hier galt für uns: die Schlange war zu lang! Ich war vor Jahren schon mal drinnen, es ist wirklich beeindruckend! Aber früh hier sein lohnt sich. Manchmal hat man aber auch Glück, und die Menschenmassen halten sich auch tagsüber in Grenzen.

Pantheon mit Menschen
Die Menschen stehen fürs Pantheon auch gern in einer langen Schlange – ich nicht

Spanische Treppe

Ohne Zweifel gehört die Spanische Treppe zu den berühmtesten Treppen der Welt. Über 136 Stufen führen von der Piazza di Spagna rauf auf die Piazza della Trinità dei Monti, von wo aus man einen wunderschönen Ausblick hat. Den Bezug auf das „spanisch“ im Namen bekam die Treppe, weil sich die Spanische Botschaft hier befindet.

Als ich Rom 2014 das erste Mal besucht habe, war gehen auf der Spanischen Treppe kaum möglich, weil auf jedem freien Meter jemand saß. Seit 2019 ist das Sitzen hier verboten, Wachen sorgen mit Pfeifen auch dafür, dass sich der Regel niemand widersetzt. Seither finde ich sie ehrlich gesagt viel ansehnlicher. Außerdem ist das Sitzen auf der Brüstung oben vor der Kirche sowieso viel schöner, weil man über die Dächer Roms blickt.

Spanische Treppe Rom Kurztrip 2022

Piazza Navona

Ich hasse sie ebenso, wie ich sie liebe: die Piazza Navona. Natürlich sollte man auch diesen Platz einmal gesehen haben, wenn man schon in Rom ist. Die Brunnen, besonders der von Bernini geschaffene Vierströmebrunnen, gehört für mich zu den schönsten Bauwerken Roms. Die Feinheiten, mit denen die Figuren glänzen, sind faszinierend. Der Platz mit seiner Größe ebenso. Und wenn man sich vorstellt, dass zu römischen Zeiten hier Seespiele stattfanden, weil die Piazza Navona geflutet werden konnte, muss man staunen.

Allerdings mag ich mich hier nie lang aufhalten. Zu teuer die Getränke, zu nervend die Straßenverkäufer, zu präsent die Taschendiebe. In jeder dunklen Seitengasse ist man besser aufgehoben, was Sicherheit und Preisniveau angeht. Dennoch: einmal drüberschlendern sollte drin sein bei deinem Rom Kurztrip.

Piazza Navona auf deinem Rom Kurztrip besuchen

Largo di Torre Argentina

Der Largo di Torre Argentina ist ebenfalls ein lauter Ort, weil er von drei etwas größeren Straßen umgeben ist. Das Herz des Platzes ist allerdings kaum betreten und blickt man auf die schlafenden Bewohner, könnte man meinen, man sei mitten in einer idyllischen Szene.

Diese Bewohner sind nämlich die berühmten römischen Katzen. Einst von wenigen Damen mit großem Mitleid für die hungrigen Vierbeiner angelockt, hat sich daraus eine eigene Katzenkolonie inkl. einem Verein zur Versorgung der Straßenkatzen Roms entwickelt. Sie werden hier kastriert, medizinisch versorgt und gefüttert, die meisten anschließend vermittelt. Jene, die (noch) hier sind, sind die wahren Stars des Platzes und entzücken die Passanten – selbst, wenn sie nichts tun und in den Ruinen schlafen.

Römische Katzen beim Largo Torre Argentina
Die Vierbeiner verstecken sich überall in den Ruinen

Die Ruinen verdienen übrigens auch ein wenig Aufmerksamkeit. Einst befand sich hier die Area Sacra vom Campus Martius, einem römischen Viertel, das einst Kampfplatz war und später bebaut wurde. Vier Tempel konnte man hier ausmachen, als man in den 1920ern bei Grabungen auf die Ruinen stieß. Außerdem befindet sich hier ein Portikus, der zu einer römischen Kurie führte. An dieser Stelle wurde der berühmte Julius Caesar ermordet.

Ausgrabung Largo Torre Argentina Rom
Die Ausgrabungen hier sind noch lange nicht abgeschlossen

Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II.

Manche lieben es, manche hassen es: das Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II. Es hat viele Namen: den vorherig genannten, Vittoriano, Altare della Patria oder auch Schreibmaschine (wegen der Optik). Es ist für Rom recht jungen Datums, da es 1927 fertiggestellt wurde. Es steht zu Ehren des ersten Königs des neuen Königreich Italiens, Vittorio Emanuele II. von Savoyen, der 1878 verstarb.

Das Monumento Vittorio Emanuele II in Rom

In dem neoklassizistischen Gebäude wurde nicht mit Prunk, Protz und Pathos gespart. Dennoch mag ich dieses Bauwerk, aus Gründen: Es erzählt zum einen auch die jüngere Geschichte Roms, fügt sich als Denkmal zwischen all die antiken Ruinen ein und ist zum anderen wohl eines der besten Aussichtspunkte Roms!

Der Zutritt zu dem Gebäude ist prinzipiell kostenlos, die Fahrt mit dem Lift auf das Dach des Vittoriano ist allerdings kostspielig: 12€ werden mittlerweile dafür verlangt. Ich leiste mir das dennoch immer wieder gerne. Besonders im warmen Nachmittagslicht ist der Anblick Roms von oben ein Traum. Man sieht über das gesamte Forum Romanum bis zum Kolosseum, hin zum Quirinalspalast, den Kirchenkuppeln an der Piazza del Popolo und den Corso entlang, man sieht auch den Petersdom wunderbar und die Kuppel des Pantheons.

Blick über die Straßen Roms
Vom Dach des Monumento sieht man den geraden Verlauf vom Corso ganz gut

Friedhöfe und Gruften

Freunde des Morbiden und der Ruhe: mit Rom werdet ihr euren Spaß haben! Hier gibt es wirklich einzigarte Friedhöfe und Gruften, oftmals gibt es sogar Grabstätten dort, wo man sie nicht vermutet (etwa im Pantheon oder in der Engelsburg). Alle zu besuchen würde einen eigenen längeren Urlaub brauchen. Wenn du nur auf einem Rom Kurztrip hier bist, musst du dir die Rosinen rauspicken. Ich sag dir, welche letzte Orte ich in meinen 3 Tagen in Rom gesehen hab.

Cimitero Accatolico in Rom - der schönste Friedhof
Es gibt so großartige Friedhöfe in Rom

Kapuzinergruft

Ich bin hart im Nehmen, wirklich. So schnell gruselt mir vor nix. Ich habe kein Problem, tote Menschen anzusehen (muss ich im Ehrenamt manchmal), auch Mumien faszinieren mich. In der Kapuzinergruft wurde aber auch mir ein kleines bisschen anders!

Nachdem man das Ticket von 8,50€ gelöst hat, flaniert man erstmal durch das Museum, dass einem die Geschichte des Kapuzinerordens in Rom erzählt. Sogar ein echter Caravaggio hängt hier! Am Ende kommt dann jener Teil, wegen dessen die meisten hier sind: die Gruft! Fotografieren ist hier verboten, das wird auch kontrolliert. Aber das vergeht einem eh ziemlich, wenn man die vielen Knochen sieht.

Die Geschichte dahinter schnell erzählt: Im 17. Jhd. übersiedelte der Kapuzinerorden in ein neues Kloster und die Verstorbenen mussten mit! Allerdings war kein Platz, sie erneut zu bestatten und es war auch gar nicht üblich damals. Normalerweise schlichtete man Knochen in Karnern übereinander. Die Kapuziner waren etwas kreativer: sie dekorierten damit und schufen aus Schulterblättern Vögel und aus Oberschenkeln Kreuze. Sollte man mal gesehen haben 😀 .

Kapuzinerkirche in Rom von außen
Diese von außen recht unscheinbare Kirche birgt den wohl gruseligsten Ort Roms

Campo Santo Teutonico

Ein verstecktes Kleinod mitten im Vatikan ist der Campo Santo Teutonico (auch deutscher Friedhof). Im kleinsten Staat der Welt sterben immerhin auch Menschen! Und während die Päpste und Bischöfe in Kapellen und der Kypta beigesetzt werden, gibt es für Bedienstete & Co. einen eigenen Friedhof. Wobei, streng genommen befindet er sich auf italienischem Staatsgebiet, ist aber nur über den Vatikan zu erreichen.

Den Campo Santo Teutonico in einer Führung entdecken
Der Friedhof ist sehr klein. Bei einer Führung verbringt man trotzdem viel Zeit hier, weil es so viele Geschichten zu erzählen gibt

Bereits seit dem 8. Jahrhundert existiert dieser Friedhof! Die genaue Gründungsgeschichte ist fraglich, aber es dürfte sich um ein Hospital für Pilger gehandelt haben. Jedenfalls übernahm die Erzbruderschaft zur schmerzhaften Mutter Gottes der Deutschen und Flamen 1472 den Campo und betreibt ihn bis heute gemeinsam mit der Görres-Gemeinschaft.

Begraben sind hier hauptsächlich Personen mit deutschem Namen. Viele waren einst Angestellte im Vatikan (besonders Bäcker, des Schwarzbrots wegen), aber auch Pilger oder Mitglieder der Erzbruderschaft, religiöser Gemeinschaften deutschsprachigen Ursprungs in Rom oder der Görres-Gemeinschaft. Deutschsprachige Künstler und Künstlerinnen liegen hier ebenfalls begraben. Dabei handelt es sich seit einiger Zeit um Urnengräber, denn für Körperbestattungen ist auf dem kleinen Friedhof kein Platz.

Wir haben den Friedhof durch eine wirklich spannende und kurzweilige Führung kennen gelernt: Guide Niels von der Deutschen Römerin** hat uns diesen Ort nähergebracht und ein paar Insidergeschichten erzählt. Ich will dir eine solche Führung wirklich ans Herz legen – es gibt so viel zu erfahren!

Campo Santo Teutonico von oben von der Kuppel des Petersdoms
Von der Petersdomkuppel sieht man den Friedhof von oben

Cimitero Accatolico

Jedesmal, wenn ich über den Cimitero Accatolico schreibe, hadere ich mit mir: Soll ich diesen herrlichen Ort wirklich präsentieren und nicht lieber als Geheimnis für mich bewahren? Aber dann denke ich mir: wenn du schon bereits bist, den weiten Weg hier heraus auf dich zu nehmen und weißt, wie man sich auf Friedhöfen respektvoll verhält, dann bringt dein Besuch sogar noch etwas: nämlich Spenden für die Friedhofsorganisation und die Katzen!

Römische Katze am Friedhof
Sie sind die Stars des hübschen Friedhofs: die Katzen

Ja, du hörst richtig: Katzen. Wie beim Largo di Torre Argentina gibt es hier auch eine Tierschutzorganisation, die sich um Roms verwahrloste Streunerkatzen kümmert. Und weil das Areal auf dem Friedhof liegt, sind die Vierbeiner auch die Stars dieser Ruheoase. Viele sind sogar sehr zutraulich und lassen sich von den Besucherinnen und Besuchern streicheln. Hinterlasse in der betreffenden Box bitte unbedingt eine kleine Spende für die Fellknäuel!

Aber auch der Friedhof als solcher ist ein wahres Schmuckstück! Wildromantisch wirkt er, wenn man zwischen den engen Wegen umherstreift. Ab und an liest man einen bekannten Namen: Goethes Sohn etwa, oder jenem vom Autor der Commissario Montalbano-Krimis, Andrea Camilleri. Im alten Teil befinden nur mehr wenige Gräber, dafür aber Bänke zum Sitzen, verweilen, auf die Pyramide schauen und Katzen streicheln!

Cimitero Accatolico und die Pyramide im Hintergrund
Katzen, Gräber, Pyramide: das gibt´s in Rom nur am Nichtkatholischen Friedhof

Kirchen, Kirchen, Kirchen

Die Frage, wie viele Kirchen es in Rom tatsächlich gibt, lässt sich nicht so einfach beantworten. In der Auflistung von Wikipedia zu den katholischen Kirchen Roms ist von mehr als 1000 die Rede. Insgesamt gibt es in Rom 354 Pfarreien, welche 5 Diözesen angehören. Und da reden wir jetzt nur mal von den Gotteshäusern der römisch-katholischen Christen. Wobei, die machen auch den bedeutenden Großteil der Kirchen aus.

Schriftzug innen im Petersdom
An beeindruckenden Kirchen mangelt es in Rom nicht

Diese immense Anzahl bedingt natürlich, dass man einfach nicht alle Kirchen Roms sehen kann. Obwohl es viele sehenswerte gibt, musst du gut auswählen, auf welche du dich konzentrierst. Einige kannst du am Weg im Vorbeigehen mitnehmen, für andere musst du genügend Zeit einplanen.

Ich stelle dir drei Kirchen vor, welche meine Freundin und ich auf unserem Rom Kurztrip besucht haben. Außerdem gebe ich dir noch Tipps für weitere sehenswerte Kirchen in Rom von meinen früheren Besuchen.

Lateransbasilika

Die Basilika San Giovanni in Laterano ist nicht nur die älteste, sondern auch die bedeutendste Kirche Roms. Ja, du liest richtig! Die Lateransbasilika ist die Hauptkirche der römisch-katholischen Glaubensgemeinschaft und in der Rangordnung noch über dem Petersdom. Das liegt daran, dass sie als einzige der unter Kaiser Konstantin gebauten Kirchen innerhalb der römischen Stadtmauern lag, was sie bis heute zum eigentlichen Bischofssitz Roms und somit zur ranghöchsten aller Patriachalbasilikas macht.

Die Lateransbasilika in der Frontansicht
Sie wirkt von außen unscheinbarer als der Petersdom, ist aber die ältere und wichtigere Kirche der beiden

Die Kirche selbst ist prunkvoll ausgestattet. Nur mehr eine Säule erinnert an die alte Kirche unter Konstantin, ansonsten wurde sie nach Erdbeben und Bränden mehrmals renoviert und erhielt im 17. und 18. Jahrhundert ihr heutiges Aussehen. Besonders erwähnenswert ist der wunderschöne Kreuzgang, der selbst dann himmlische Ruhe ausstrahlt, wenn in der Basilika aufgrund einer Messe Trubel herrscht.

Verschnörkelte Säulen im Kreuzgang der Lateransbasilika
Wunderschön, ruhig und ein kleines Museum: der Kreuzgang des Laterans

Wenn man schon einmal im Lateran ist, sollte man sich auch die Scala Santa ansehen. Diese heilige Treppe befindet sich im Gebäude auf der anderen Straßenseite. Dabei handelt es sich angeblich um jene Stufen, die Jesus zu Pontius Pilatus hinauf genommen haben soll. Man darf sie nur auf Knien hochgehen. Wir haben uns diese Form der Selbstgeißelung erspart und haben die normalen Seitentreppen hinauf in die Kapelle genommen 😉 .

Scala Santa hinaufknien im Lateran in Rom
Man darf hier nur auf Knien die heiligen Stufen hinauf

Petersdom

Eigentlich gehört der Petersdom ja gar nicht zu Rom. Der Vatikan ist nämlich ein eigener Staat, wenn auch der kleinste der Welt. Trotzdem erlaube ich mir jetzt einmal die künstlerische Freiheit, ihn als „Ort, den du in Rom gesehen haben solltest“, zu bezeichnen.

Petersdom am morgen
So leer ist es beim Petersdom nur am frühen Morgen

Über den Petersdom gäbe es hunderte von Seiten zu schreiben. Das mache ich jetzt natürlich nicht. Stattdessen lege ich dir die oben erwähnte Führung durch den Vatikan & Campo Santo von der Deutschen Römerin** ans Herz. Unser Guide Niels hat uns so viele tolle Geschichten und Details im Petersdom nähergebracht, die mir bei meinem ersten Besuch vor vielen Jahren verborgen blieben. Das hatte auch zur Folge, dass bei mir ein paar Tränchen geflossen sind angesichts der Bedeutung der von Michelangelo geschaffenen Statue Pietà.

Führung im Petersdom
Niels erklärt Dinge, die einem ohne Führung gar nicht auffallen

Auf alle Fälle ein Abenteuer ist der Aufstieg auf die Kuppel vom Petersdom. Der erste Teil bis zur Terrasse lässt sich noch mit dem Aufzug erledigen (damit spart man sich schon mal 230 Stufen), dann aber muss man zu Fuß die restlichen 320 weiter. Und die haben es in sich! Kleine Menschen wie ich haben dabei einen Vorteil, große müssen sich in der Kuppel bücken. Die Anstrengung aber lohnt sich: von oben hat man einen fantastischen Blick über den Petersplatz und Rom.

Blick von der Petersdomkuppel über Rom
Was für ein Anblick!

Santa Maria degli Angeli

Eine ganz besondere Kirche wollten wir unbedingt besuchen: Santa Maria degli Angeli. Denn sie weist gleich zwei ungewöhnliche Merkmale auf. Zum einen wurde sie in den Ruinen der Diokletiansthermen erbaut. Betritt man die Kirche, steht man also eigentlich im Tepidarium. Das Hauptschiff der Kirche war früher das Frigidarium, also der Abkühlraum der Therme. Wo also einst Römer badeten, beten heute Gläubige.

Fassade Santa Maria degli Angili
Wer vermutet in den alten Ruinen eine große Kirche?

Die zweite Besonderheit von Santa Maria degli Angeli befindet sich im Boden auf der rechten Seite: die Linea Clementina. Dabei handelt es sich um einen von Papst Clemens XI. im Jahr 1700 in Auftrag gegebenen Meridian, mit dem die Genauigkeit des gregorianischen Kalenders verdeutlicht werden sollte. Der von oben einfallende Lichtstrahl zeigt das jeweilige Datum im Tierkreiszeichen an. Bei unserem Besuch war es leider bewölkt, sodass kein Strahl durchschien. Die Linea Clementina einmal zu sehen war dennoch bemerkenswert.

Linea Clementina - ein Meridian in Rom
Die Linea Clementina ist ein exaktes Instrument zur Datumsmessung

Weitere sehenswerte Kirchen Roms

  • Santa Maria in Aracoeli: unfassbar schön eingerichtete Kirche am Kapitol
  • Santa Maria in Trastevere: Kirche über dem Tiber mit herrlichen alten Fresken
  • Santa Sabina all’Aventino: sehr alte Kirche mit mittelalterlichem Mosaik
  • Santa Maria Maggiore: eine der Papstbasiliken mit römischen Mosaiken
  • Zwillingskirchen S.M. dei Miracoli und S.M. in Montesanto an der Piazza del Popolo, welche unter anderem von Bernini gestaltet wurden
Kuppel vom Petersdom
Der höchste Punkt Roms: die Kuppel vom Petersdom

Schlendereien durch Rom

Auch wenn es so viele To-Dos in Rom gibt, die man erledigen müsste, sollte man doch nie auf das ziellose Herumschlendern vergessen. Dabei nimmt man nämlich nicht nur verschiedene Sehenswürdigkeiten am Weg mit, man kriegt auch ein Gefühl für das Leben hier – die Schnelligkeit wie auch die Langsamkeit.

Rom zu Fuß durchs Schlendern zu entdecken, ist eine großartige Sache. Ich berichte dir kurz, wo wir uns einfach treiben haben lassen.

Schlendern durch Roms Gassen
Einfach schlendern und flanieren

Über den Quirinal

Und, kannst du sie benennen, die 7 Hügel Roms? Keine Sorge, das können die wenigsten ohne Nachzusehen. Man merkt sich die Erhebungen aber, sobald man mal drüber marschiert ist. Der Quirinal bietet sich für einen Spaziergang perfekt an: er liegt zentral, bietet an einer Stelle eine gute Aussicht und man erblickt auch das politische Zentrum Roms.

Quirinalspalast
Der Quirinalspalast ist der Sitz des italienischen Präsidenten und einer der größten Amtssitze für Staatsoberhäupte weltweit

Durch die Via dei Coronari

Sie ist eine der schönsten Einkaufstraßen Roms: Die Via dei Coronati. Hier findet man hauptsächlich kleine Einzelhandelsgeschäfte mit Kunsthandwerk und Mode. Die Besitzer und Besitzerinnen der Läden wissen auch, wie sie ihre Läden in den engen Gassen perfekt zur Geltung bringen. Hier sollte man sich auch Zeit für einen Kaffee oder ein Tramezzino nehmen. Es ist wie eine kleine Welt in der großen Stadt.

Geschäft in der Via Coronati
Die Via dei Coronari ist die wohl entzückendste Einkaufsstraße Roms

Quer durch Monti

Monti ist eines meiner Lieblingsviertel in Rom. Hier gibt es viele kleine Shops, Märkte, Bars, ein reges Treiben am Abend und gutes Essen. Man trifft hier viele nette Leute und auch auf Street Art. Gerade die Piazza della Madonna dei Monti wandelt sich am Abend zu einem Platz, auf dem man sich mit einem Bier am Brunnen niederlässt und das Flair auf sich wirken lässt.

Viertel Monti besuchen am Rom Kurztrip
Einmal durch Monti schlendern sollte drin sein

Tiberufer

Auch das Tiberufer bietet sich zum Schlendern an. Egal, ob du über die vielen Brücken und die Tiberinsel flanierst, den Fuß- und Radweg neben Trastevere unsicher machst oder dich an den Sehenswürdigkeiten rund um die Ponte Sant’Angelo entlang hantelst: am Tiber geht es sich gut. Besonders der Lungotevere Castello verwandelt sich am Abend zu einem netten Markterlebnis. An der Ponte Umberto hast du dann auch den kitschig-schönen Blick auf die Engelsburg und den Petersdom.

Am Tiber am Abend mit dem beleuchteten Petersdom
Einer der wohl schönsten Anblicke am Tiber: Der Blick rüber zur Engelsbrücke und zum Petersdom

Shoppen in Rom

Ich bin ja eigentlich nicht so die Shopping-Queen. Erlebnisse machen mich glücklicher als Dinge. Aber: In Rom bin auch ich nicht gefeit davor, das Geld in Geschäften loszuwerden 😉 . Die tolle Einkaufsstraße Via dei Coronari habe ich oben ja schon erwähnt. Davon abgesehen wurde ich noch hier fündig:

Bialetti-Shops

Ich bekenne mich schuldig: ich bin süchtig nach Bialetti-Zeug. Egal ob eine neue Mokkakanne, schöne Tassen oder Untersetzer, Bialetti ist einfach mein Ding. Und so vergeht auch kein Rom-Trip, ohne dass ich mit irgendetwas Neuem aus den Bialetti-Shops nach Hause komme.

Kleine Bialetti für Induktionsherd
Meine neueste Errungenschaft – eine ganz kleine Moka für den Induktionsherd

Ein ganz toller dieser Shops ist direkt neben dem Vatikan in der Via Ottaviano. Aber auch in der oben genannten Via Coronati ist einer, sowie am Bahnhof und auch am Largo Chigi hinterhalb des Trevibrunnens.

Booktique

Nördlich vom Pantheon, genau auf halbem Weg zum Augustus-Mausoleum, befindet sich die Via della Stelletta. Dort am Beginn der Straße tut sich ein Geschäft auf für Liebhaber moderner Mitbringsel. In der Booktique findet man Poster für zuhause, zum Beispiel von den Stadtvierteln Roms oder auch von Sprüchen wie „Sole, Spritz, Spaghetti, Repeat“. Es gibt Stofftaschen mit Aufdrucken typisch römischer Sprichtwörter (z.B. Sti cazzi) und diverses unnützes, aber sehr stylisches Zeug.

Mitbringsel aus Rom
Rom-Feeling im Büro

Monti Market

Der Monti Market in der Via Leonina im Monti-Viertel (siehe oben) hat Samstag und Sonntag von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Gerade wenn du Kunsthandwerk und Secondhandmode magst, solltest du hier unbedingt vorbeischauen! Der Markt ist zwar nicht riesig, aber doch sehr vielseitig. Man kommt ins Gespräch mit den Produzenten und lernt Rom von seiner modernen Seite kennen.

Monti Market einkaufen
Der Monti Market ist zwar nicht riesig, aber man kriegt sehr hübsche Sachen hier

Weitere nützliche Tipps für 3 Tage Rom

Ich habe dir nun einiges an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten für deine drei Tage in Rom aufgezählt. Fehlen noch ein paar knackige Hard-Facts zum Abschluss, oder?

Übernachten in Rom

Kaum wo fühle ich mich immer so erschlagen von den Übernachtungsmöglichkeiten wie in Rom. In jeder Straße, an jeder Ecke gibt es ein Hotel oder B&B. Wie also soll man sich da entscheiden?

Nun, für uns war klar: es soll preiswert sein, dennoch gut bewertet, in Bahnhofsnähe und wenn möglich auch nicht weit von der glutenfreien Bäckerei, auf die sich meine Freundin im Vorfeld schon so gefreut hat. Somit ist es dann das B&B Sweet Holidays in Rome* geworden in der Via del Castro Pretorio. Der Check-in verlief problemlos, das Zimmer war von der Größe her wirklich gut gewählt und die Lage war perfekt. Da wir ja mit dem Nachtzug anreisten und es auf dem Bahnhof Termini keine günstige Gepäckabgabemöglichkeit gibt, war es uns wichtig, dass wir unser Gepäck bis zur Abreise in der Unterkunft deponieren konnten.

Zimmer im B&B Sweet Holidays Rome
Ein günstiges, sauberes Zimmer mit genug Platz für zwei

Wenn du selbst andere Ansprüche hast und noch ein wenig schmökern magst, dann schau mal hier nach einer passenden Unterkunft:



Booking.com

Reiseführer für Rom

Ebenfalls wie Sand am Meer gibt es Reiseführer für Rom. Man kann wählen zwischen jenen mit Überblick oder solchen, die in die Tiefe gehen. Es gibt welche mit vielen geschichtlichen Infos zu den Klassikern oder auch alternativen Plätzen.

Ich bin generell großer Fan der 111-Reihe, im dem Fall des Buchs 111 Orte in Rom, die man gesehen haben muss*. Das ist zwar kein klassischer Reiseführer, aber gerade wenn man Rom schon mehrmals besucht hat findet man darin eine Menge Orte abseits der üblichen Routen. Auch der Reiseführer Rom Stadtabenteuer* vom Michael-Müller-Verlag bedient eher das Publikum, dass sich gerne raus bewegt aus der Masse. Beide waren die Grundlage für unsere 3-Tages-Reise nach Rom.

Advertisement
Advertisement

Anreise nach Rom

Wie schon kurz erwähnt, haben wir uns für die Anreise mit dem Nachtzug entschieden. Dieser fährt täglich die Strecke Wien-Rom bzw. München-Rom und kann über die Seite der ÖBB gebucht werden. Wie immer habe ich die Entscheidung für einen Liegewagen getroffen. Dies ist eigentlich ganz okay, weil man einen ordentlichen Schlafplatz hat. Da man sich den Wagen aber mit anderen Personen teilt und der Zug selbst auch Geräusche macht, gehörten Ohropax* definitiv ins Gepäck!

Der Vorteil von der Anreise mit dem Zug ist nicht nur der klimafreundliche Aspekt, sondern man fährt auch gleich zentral am Bahnhof Termini ein und ist gleich in der Stadt.

Wenn du dich für die Anreise mit dem Flugzeug entscheidest, dann landest du höchstwahrscheinlich in Rom Fiumicino. Der Flughafen liegt weit außerhalb der Stadt. Der beste Weg, um nach Rom hinein zu kommen, ist der Leonardo Express. Diese Zuglinie verbindet den Flughafen mit dem Bahnhof Termini, hält aber auch an anderen römischen Bahnhöfen.

Verkehrstafel mit Graffiti
Verkehr in Rom ist so ein Thema…

Kommst du mit dem Auto nach Rom, so achte darauf, dir ein Hotel mit Parkplatz zu nehmen, denn parken in der Stadt ist eine Katastrophe. Außerdem ist ein Großteil der Innenstadt eine ZTL – also eine verkehrsberuhigte Zone, in die man nur mit Genehmigung einfahren darf. Liegt dein Hotel innerhalb dieser Zone, so trage bitte Sorge dafür, dass sie dir im Vorfeld diese Berechtigung ausstellen, sonst wird es teuer. Alternativ kannst du dir immer noch eine Unterkunft etwas außerhalb suchen und dann mit dem Zug in die Stadt hinein fahren.

Bereit für deinen Rom Kurztrip?

So, nun habe ich dir wirklich ausführlich und umfassend davon berichtet, was man in 3 Tagen in Rom so anstellen kann – und das sowohl als Erstbesucher als auch als Wiedergekehrter. Die Stadt ist ja voller Möglichkeiten, daher soll dieser Artikel natürlich nur als Anregung dienen. Weil man sich einfach so gut verläuft in Rom und auch Zeit für Gelato und sonstige Genüsse sein muss, entdecke die Stadt in deinem Tempo und nach deinen Vorlieben. Das letzte, was ich möchte ist, dass du hetzt.

Spanische Treppe - die Stufen
Genießen, alles. Selbst das Flanieren über die Spanische Treppe

Am besten du planst für deinen Rom Kurztrip an die 4-5 Orte, die du unbedingt sehen möchtest, und den Rest entdeckst du spontan. Du wirst sehen, das klappt hier wunderbar, weil man auch ständig irgendwo vorbeikommt und sich Abstecher einfach anbieten.

Jetzt bleibt mir nichts mehr als dir viel Spaß in der ewigen Stadt zu wünschen, dich gleich noch auf meine anderen Rom-Artikel mit vielen Tipps hinzuweisen und anzumerken, dass ich gerne für Fragen, aber auch Rückmeldungen zu Verfügung stehe 😊

Statue am Dach in Rom

Offenlegung

*Affiliate Link. Dabei verweise ich auf Hotels, Dienstleistungen oder Produkte, von denen ich überzeugt bin, die mir selbst hilfreich sind und waren. Wenn du über den Link etwas kaufst, erhalte ich eine Provision.

** Ich wurde von der Deutschen Römerin zu dieser Führung eingeladen. Meine Begeisterung ist ehrlich gemeint.


Weiterlesen

Willst du noch weiter zu Rom schmökern? Ich habe noch ein paar Artikel zu dieser wundervollen Stadt geschrieben:

Rom Geheimtipps – Unterwegs abseits der Massen

Rom im Sommer – Tipps für heiße Tage

Street Art in Rom – öffentliche Kunst in der ewigen Stadt

Poltern in Rom

Ich habe die Stadt außerdem auf meiner Italienreise auf Goethes Spuren während Etappe 3 und Etappe 6 besucht.


Pin it!

Pin Kurztrip Rom


Teile diesen Beitrag


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.